Toshiba Memory/Kioxia kauft SSD-Geschäft von Lite-On für 165 Millionen Dollar

Toshiba Memory/Kioxia kauft SSD-Geschäft von Lite-On für 165 Millionen Dollar

(Quelle: Toshiba)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
2. September 2019 - Nach der Ankündigung eines gross angelegten Rebrands kündigt Toshiba Memory nun den Kauf der SSD-Sparte von Lite-On für 165 Millionen Dollar an.
Wie verschiedene Medien berichten, kauft Toshiba Memory Holding das SSD-Geschäft von Lite-On. Den Deal, der im April 2020 abgeschlossen sein könnte, wie "Zdnet" mit dem Verweis auf lokale Medien berichtet, lässt sich Toshiba Memory 165 Millionen Dollar kosten. Lite-On verzeichnete im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von umgerechnet etwa 6,6 Milliarden Dollar.

Beim Speicherhersteller ist einiges in Bewegung: Erst diesen Sommer wurde verkündet, dass sich das Unternehmen einem Rebranding unterziehen und schon bald nur noch Kioxia heissen wird ("Swiss IT Reseller" berichtete).

"Das Solid State Drive Geschäft von Lite-On passt natürlich und strategisch zu Toshiba Memory und erweitert unseren Fokus auf die SSD-Industrie", kommentierte Nobuo Hayasaka, stellvertretender Präsident und CEO der Toshiba Memory Holding Corporation. "Dies ist eine spannende Akquisition für uns, da sie uns in die Lage versetzt, das prognostizierte Wachstum der Nachfrage nach SSDs in PCs und Rechenzentren zu decken, das durch den verstärkten Einsatz von Cloud-Diensten getrieben wird." (win)

Weitere Artikel zum Thema

Aus Toshiba Memory wird Kioxia
19. Juli 2019 - Toshiba Memory wird per 1. Oktober in Kioxia umbenannt. Dabei handelt es sich um ein Kunstwort, das sich aus dem japanischen Kioku und dem griechischen Axia zusammensetzt.
Toshibas PC-Sparte geht an Sharp
6. Juni 2018 - Einem "Reuters"-Bericht zufolge wird Sharp die PC-Sparte von Toshiba für ein Butterbrot übernehmen. Mit Foxconn im Rücken möchte Sharp nochmals im PC-Geschäft durchstarten.
Verkauf von Toshibas Chip-Sparte abgeschlossen
1. Juni 2018 - Nachdem die chinesischen Kartellbehörden sich zuerst gesperrt haben, haben sie dem Verkauf von Toshibas Chip-Sparte an Bain Capital nun doch zugestimmt und die Transaktion konnte zum Abschluss gebracht werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER