Vaio ist zurück - auch in der Schweiz

Vaio ist zurück - auch in der Schweiz

(Quelle: Trekstor)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
11. April 2019 - Die Marke Vaio ist mit zwei Geräten wieder zurück auf dem europäischen Markt. Die beiden High-end-Notebooks sind auch in der Schweiz erhältlich – ab 2000 Franken.
Vaio stand jahrelang als Marke für Rechner aus dem Hause Sony. Mitte 2014 – nach dem Rückzug von Sony aus dem PC-Geschäft – wurde aus Vaio ein Spin-off von Sonys Computersparte mit Sitz in Japan. Nun, knapp fünf Jahre später, kommt die Marke auch wieder auf den europäischen Markt und damit auch in die Schweiz.

Aktuell bietet Vaio in Europa zwei Geräte im High-end-Bereich an. Das 999 Gramm schwere Notebook SX14 kommt mit einem Gehäuse aus Carbon und Aluminium und einem 14-Zoll-Display, was wahlweise mit Full HD (1920x1080) oder UHD (3840x2160) auflöst. CPU-seitig kann zwischen einem Core i5-8265U oder einem Core i7-8565U (jeweils mit Intel UHD Graphics 620) gewählt werden, zudem stehen 8 oder 16 GB RAM und 256 oder 512 GB SSD-Speicher bereit. Ebenfalls an Bord sind zahlreiche Anschlüsse, etwas USB 3.1 und 3.0, ein HDMI-, ein VGA- und ein LAN-Port und ein 4G/LTE-Modul. Preise beginnen ab 1999 Franken.
Beim zweiten Gerät, dem A12, handelt es sich um ein 2-in-1 beziehungsweise ein Tablet mit ansteckbarer Tastatur. Hier ist das Gehäuse aus Magnesium und Alu, womit das Tablet auf ein Gewicht von 492 Gramm kommt, während das Dock beziehungsweise die Tastatur 623 Gramm wiegen. CPU-seitig kann aus einem Core i5-8200Y oder einem i7-8500Y (jeweils mit Intel UHD Graphics 615) wählen, und auch hier stehen 8 oder 16 GB RAM und 256 oder 512 GB SSD-Speicher bereit. Das 12,5-Zoll-Display des Windows-10-Pro-Rechners löst mit Full-HD auf und ist Multitouch-fähig, die Anschlussvielfalt entspricht mit USB 3.1 und 3.0, HDMI-, VGA- und LAN-Port dem 14-Zöller, wobei sich das Gros der Anschlüsse im Dock finden. Beim 2-in-1 beginnen die Preise bei 2299 Franken.

Entwickelt und gebaut werden die Geräte in Japan, während Trekstor als exklusiver Business Licensing Partner für den Vertrieb in Europa nominiert wurde. Erhältlich sind die Vaio-Rechner zum einen über den Vaio-Webshop, von dem es auch einen Schweizer Ableger gibt, zum anderen auch über ausgewählte Händler. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Toshiba-Fujitsu-Vaio-PC-Merger geplatzt
15. April 2016 - Wie das "Wall Street Journal" zu berichten weiss, steht die geplante Zusammenlegung der PC-Geschäfte von Toshiba, Fujitsu und Vaio auf der Kippe. Vaio soll den Gesprächen bereits den Rücken gekehrt haben.
Toshiba, Fujitsu und Vaio wollen PC-Business zusammenlegen
4. Dezember 2015 - Unbestätigten Meldungen zufolge wollen Toshiba, Fujitsu und Vaio ihr PC-Geschäft inklusive Forschung, Produktion und Verkauf zusammenlegen. Das Vorhaben soll bereits im kommenden Frühling unter Dach und Fach gebracht werden.
Vaio meldet sich zurück
17. Februar 2015 - Nachdem Sony sich letztes Jahr von der Marke Vaio verabschiedet hat, meldet das inzwischen eigenständige Unternehmen sein Comeback. Mit dem Vaio Z und dem Vaio Z Canvas präsentiert das Unternehmen gleich zwei neue Rechner.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER