Xing schnappt sich Honeypot

Xing schnappt sich Honeypot

(Quelle: Xing)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. April 2019 - Xing übernimmt mit sofortiger Wirkung die Jobplattform für IT-Experten Honeypot. Dabei handelt es sich um die bisher grösste Übernahme der Firmengeschichte.
Für den Basiskaufpreis von 22 Millionen Euro übernimmt das berufliche Netzwerk für den deutschsprachigen Raum Xing die Jobplattform Honeypot. Es handelt sich dabei um die grösste Übernahme in der Firmengeschichte von Xing. Damit wolle man die auf New Work ausgerichtete Produktpalette erweitern, so eine Mitteilung des Unternehmens. Zum Basiskaufpreis sollen ausserdem, insofern die operativen Ziele innerhalb der nächsten drei Jahre erreicht werden, Earn-out-Zahlungen von bis zu 35 Millionen Euro dazu kommen. Zusammen ergäbe das also einen Kaufpreis von bis zu 57 Millionen Euro.

"Honeypot stellt das übliche Prinzip der Jobsuche auf den Kopf: Hier bewerben sich Unternehmen bei Arbeitnehmern - nicht umgekehrt", so Xing. Thomas Vollmoeller, CEO von Xing: "Mit der Übernahme wächst unser Produktangebot um einen weiteren echten New Work Anbieter. Honeypot stellt die Kandidaten in den Fokus und ermöglicht ihnen, den Job zu finden, der zu ihren individuellen Präferenzen passt." Um den Weg für weiteres Wachstum zu ebnen, plant Xing ausserdem, sich in der zweiten Jahreshälfte in New Work SE umzubenennen. Mit Tochterunternehmen und Marken wie Kununu oder Hallofreelancer sei Xing längst mehr als das reine Netzwerk, so Vollmoeller: "New Work bildet die Klammer um all unsere Unternehmensaktivitäten." (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Xing mit 25 Prozent mehr Umsatz und 50 Prozent mehr Mitarbeitern in Zürich
26. Februar 2019 - Xing hat die vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht und vermeldet einen Umsatzanstieg von 25 Prozent auf 235,1 Millionen Euro.
Aus Xing wird New Work
12. Februar 2019 - Stimmt die Hauptversammlung Anfang Juni dem Vorhaben zu, so firmiert Xing künftig unter dem Namen New Work. Produktmarken wie etwa Xing sollen allerdings bestehen bleiben. Xing-CEO Thomas Vollmoeller begründet die Umbenennung mit der Vision einer besseren Arbeitswelt.
Xing kauft Netzwerk für Berufstätige im Ausland Internations
13. Juli 2017 - Das berufliche Netzwerk Xing kauft Internations, ein Netzwerk für Berufstätige im Ausland. Der Kaufpreis beträgt rund 10 Millionen Euro.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER