USA warnt Schweiz vor Einsatz von Huaweis 5G-Technologie

USA warnt Schweiz vor Einsatz von Huaweis 5G-Technologie

(Quelle: pexels.com)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
18. März 2019 - Die USA haben ihre Besorgnis über den Einsatz chinesischer Technologie in der Schweiz zum Ausdruck gebracht und angedeutet, dass diese für Spionage genutzt werden könnte.
"Trump fordert von der Schweiz den Verzicht auf 5G-Technik aus China", so die Schlagzeile in der aktuellen "Sonntagszeitung". Diese zitiert das Schweizer Aussenministerium mit der Feststellung, dass die US-Botschaft in Bern "einen Meinungsaustausch zu diesem Thema auf diplomatischer Ebene" geführt habe.

Weiter zitiert "Sonntagszeitung" die US-Botschaft, dass Washington "seine Freunde und Verbündeten auffordert, die Sicherheit der 5G-Technologie zu gewährleisten" mit Telekommunikationsnetzen und Anbietern, die nicht "unter der Kontrolle ausländischer Staaten" stehen.

Washington drohte kürzlich damit, die nachrichtendienstliche Zusammenarbeit mit Deutschland zu verringern, wenn Berlin nicht aufhört, die Zusammenarbeit mit Huawei zu nutzen. US-Beamte haben sich Berichten zufolge auch an andere Regierungen gewandt, um den chinesischen Lieferanten einzudämmen.

In der Schweiz plant das Telekommunikationsunternehmen Sunrise den Aufbau eines 5G-Netzes mit chinesischer Technologie von Huawei, das bereits ein bedeutender Lieferant ist. Das in Shenzhen ansässige Unternehmen arbeitet mit allen wichtigen Schweizer Telekommunikationsunternehmen zusammen. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Huawei will unabhängiger von US-Importen werden
7. Januar 2019 - Huawei ergreift Massnahmen, um sich vor den Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA und China zu schützen und will weniger abhängig von Importen aus den USA werden.
Druck auf Huawei wächst
17. Dezember 2018 - Der Ruf der USA nach einem Boykott von Huawei hat auch die Schweiz erreicht. Die Telcos aus der Schweiz stehen aber weiterhin zu dem chinesischen Unternehmen.

Kommentare

Samstag, 23. März 2019 Lothar Thomma
Diese Diskussion um 5G widert mich schon jetzt an. Natürlich gibt es durch das überschnelle Netz Möglichkeiten und Vorteile. Aber zu welchem Preis? Bleiben es "Vorteile" und "ungeahnte Möglichkeiten"? Frage: brauchen wir allein fahrende Autos? Ich bin für den Einbau jeglicher Sicherheit in die Autos direkt. Aber auf Kosten von, wie man hört, alleine in Deutschland 800'000 neuen Masten - das muss nicht sein. Die Politik und die Wirtschaft sollen sich nicht ins Boxhorn jagen lassen. Am Ende gewinnen die, die auf festem Boden stehen und solide arbeiten. Ja, das ist momentan nicht modern, aber langfristig mit weniger Kosten, dafür mir mehr Gesundheit und Menschenfreundlichkeit verbunden.

Dienstag, 19. März 2019 Lara K.
Lieber Verfasser, liebe Verfasserin Ihr Artikel bezieht sich auf old News. Das ist kalter Kaffee, nix Neues im Artikel. Es gibt keine Evidenz für die Behauptungen der USA, im Gegenteil, die Sourcecodes werden von Huawei auf neutralem Boden in Brüssel offengelegt für alle Interessierten. Zudem haben die Amerikaner Hintertürchen im Auftrag der NSA und des FBI's in ihre eigenen Hardwarekomponenten eingebaut. Beweise dafür gibts en Masse. Also bevor sie unqualifiziert Behauptungen aufstellen, sollten sie erst selber sauber sein. Im Übrigen läuft in der Schweiz seit Jahren die gesamte Telekommunikation von Sunrise, Swisscom und Salt auf Huawei-Equipment. Also bitte das nächste Mal fundierte Recherche betreiben, bevor irgend etwas nachgeplappert wird. Echt enttäuschender Journalismus finde ich und hoffe auf Besserung. Beste Grüsse, Lara K.

Montag, 18. März 2019 Jakob Meier
Angela Merkels Handy wird vom amerikanischen Nachrichtendienst überwacht. Falls sie über das Huawei-Mobilnetz telephonieren würde, müsste die NSA auch noch die Technologie der Chinesen hacken. Verständlich, dass die Amerikaner dagegen sind ;-)

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER