Adware auf Laptops: Lenovo zahlt 7,3 Millionen Dollar Strafe

Adware auf Laptops: Lenovo zahlt 7,3 Millionen Dollar Strafe

(Quelle: Lenovo)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. November 2018 - Lenovo hat einen Vergleich von 7,3 Millionen US-Dollar erzielt, nachdem Verbraucher das Unternehmen wegen der Vorinstallation von Adware auf Lenovo-Geräten verklagt haben.
Ein US-Bundesrichter hat eine vorläufige Genehmigung für einen Vergleich erteilt, der den Computerhersteller Lenovo und die Werbeagentur Superfish auffordert, zusammen 8,3 Millionen Dollar zu zahlen, um eine Sammelklage wegen Adware, die Sicherheitslücken enthielt, beizulegen. Lenovo übernimmt dabei 7,3 Millionen Dollar und Superfish eine Million Dollar der Strafe. Das berichtet "Bloomberg".

Lenovo installierte die Superfish-Adware auf 28 Lenovo-Laptop-Modellen, die vom 1. September 2014 bis 28. Februar 2015 in den USA verkauft wurden. Die Praxis wurde im Januar 2015 bekannt, woraufhin Lenovo bereits im Jahr 2017 mit einer Strafe von 3,5 Millionen US-Dollar belegt wurde ("Swiss IT Reseller" berichtete).

Der Vergleich fordert, dass Verbraucher, die Notebooks gekauft haben, welche mit vorinstallierter Adware ausgeliefert wurden, mindestens 40 US-Dollar und bis zu 750 US-Dollar erhalten, je nachdem, ob ihnen durch die Software Kosten entstanden sind. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Gartner: Lenovo Spitzenreiter bei weltweiten PC-Verkäufen
11. Oktober 2018 - Laut Gartner-Studie hat sich der weltweite PC-Markt über die letzten zwei Quartale leicht stabilisiert. Lenovo steht im dritten Quartal 2018 auf der Pole-Position als weltweit stärkster PC-Verkäufer. Apple bleibt in den Top 5, verliert aber an Boden.
Lenovo zahlt für Adware Superfish 3,5 Millionen Dollar Strafe
7. September 2017 - In der Affäre um die auf Rechnern von Lenovo vorinstallierten Adware der Firma Superfish hat sich der Computer-Hersteller mit der US-Wettbewerbsaufsicht geeinigt und wird eine Strafe von 3,5 Millionen Dollar zahlen. Ausserdem wird Lenovo künftig die Erlaubnis der Nutzer zur Installation von Software anfragen.
Lenovo verspricht saubere Rechner
2. März 2015 - Spätestens mit dem Release von Windows 10 soll bei Lenovo Schluss mit Adware und Bloatware sein. Zudem erhalten von Superfish betroffene Nutzer sechs Monate kostenlos den McAfee Live Safe Service.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL