US-Weihnachtsgeschäft soll um 15 Prozent zulegen
Quelle: Pixabay

US-Weihnachtsgeschäft soll um 15 Prozent zulegen

In einer Studie werden dem kommenden US-Weihnachtsgeschäft Wachstumsraten von 15 Prozent prophezeit. Das grösste Umsatzplus soll dabei am Black Friday sowie am Cyber Monday erzielt werden.
2. November 2018

     

Adobe hat eine Prognose fürs kommende Weihnachtsgeschäft in den USA veröffentlicht, die aufhorchen lässt. Die auf Basis der hauseigenen Analytics-Dienste erstellte Erhebung kommt zum Schluss, dass die Umsätze gegenüber Vorjahr um beachtliche 14,8 Prozent auf gut 124 Milliarden Dollar ansteigen werden. Allein am Thanksgiving-Wochenende soll der Umsatz auf 23,4 Milliarden Dollar klettern, wobei dem Black Friday wie auch dem Cyber Monday ein Einnahmenplus von 17,2 beziehungsweise 17,6 Prozent prophezeit wird. Das grösste Wachstumspotential bescheinigt die Studie den sogenannten BOPIS-Käufen (Buy-Online-Pick-up-In-Store), die seit Januar um fast 120 Prozent zugelegt haben.


Allerdings soll beim kommenden Weihnachtsgeschäft der Anteil jener die lediglich via Smartphone einkaufen von 40 auf 64 Prozent ansteigen, während die Zahl jener, die einen Besuch im Laden ins Auge fassen, tiefer ausfallen soll. Unter dem Strich sollen 48 Prozent der Besuche und 27 Prozent des Umsatzes durch Smartphone-Nutzer erfolgen. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Online-Shopping im Ausland wird teurer

15. August 2018 - Online-Shopping auf ausländischen Webseiten wird ab 2019 teurer. Der Bundesrat hat beschlossen, dass Versandhändler künftig ab einem bestimmten Umsatz in der Schweiz Mehrwertsteuer bezahlen müssen.

Massive Preisschwankungen bei Online-Händlern

8. August 2018 - Eine Studie in Deutschland zeigt, dass die Preise in Online-Shops selbst innerhalb eines Tages oft massiv variieren. Teils wurden Preise innerhalb eines Tages um 30 Prozent erhöht.

Digitec noch knapp umsatzstärkster Schweizer B2C-Onlineshop

12. Juli 2018 - Carpathia hat ein Ranking über die aktuell umsatzstärksten Schweizer Onlineshops veröffentlicht. Digitec führt hier die Riege mit 690 Millionen Franken Umsatz an, gefolgt von Zalando und Amazon. Insgesamt haben die zehn Shops mit dem grössten Umsatz im vergangenen Jahr weit über eine halbe Milliarde Franken zugelegt.

Media Markt plant 3000 Pop-up-Stores

14. Dezember 2017 - Media Markt will 3000 Abholstationen aufbauen, an denen Kunden online bestellte Produkte abholen können. Damit will der Elektronikhändler im E-Commerce-Bereich bei der Konkurrenz aufschliessen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER