Allgeier baut Softwareentwicklung aus und akquiriert iQuest

Allgeier baut Softwareentwicklung aus und akquiriert iQuest

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
15. August 2018 - Mit einer weiteren Akquisition will Allgeier seine Entwicklung zu einem international tätigen Softwareentwicklungsunternehmen vorantreiben. Allgeier hat dazu einen Kaufvertrag zum Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an iQuest unterzeichnet.
Allgeier baut Softwareentwicklung aus und akquiriert iQuest
(Quelle: Allgeier)
Allgeier baut sein Beteiligungsportfolio mit einer Akquisition weiter aus. Dazu hat das Unternehmen einen Kaufvertrag für eine Mehrheitsbeteiligung am international tätigen Softwareentwickler iQuest unterzeichnet. Die neue Tochtergesellschaft soll hauptsächlich in Rumänien und an Standorten in Deutschland, der Schweiz und Polen tätig sein und rund 700 Mitarbeiter beschäftigten, so das Unternehmen. Der Umsatz von iQuest wird auf rund 30 Millionen Euro bei einer EBITDA-Marge von rund 15 Prozent geschätzt.

Das Unternehmen iQuest entwickelt Softwarelösungen für internationale Grosskunden, besonders aus den Bereichen Life Sciences, Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, Transport und Energie. Mit der Investition, so Allgeier, soll die Kompetenz in der Entwicklung komplexer Softwarelösungen für geschäftskritische Prozesse weiter ausgebaut sowie die Internationalisierung des Konzerns fortgeführt werden. Neben den deutschen Standorten betreibt Allgeier heute bereits europäische Entwicklungsstandorte in Prag (Tschechien) und Timisoara (Rumänien) sowie internationale Entwicklungszentren in Indien, Vietnam und China.


Der Erwerb steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden in Deutschland und weiterer Abschlussbedingungen. Der Kaufvertrag soll innerhalb der nächsten vier bis sechs Wochen abgeschlossen werden. Allgeier wird dann rund 67 Prozent der Anteile zu einem Kaufpreis im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich erwerben. Cornelius Brody, Gründer von iQuest, soll für die nächsten Jahre mit 21 Prozent am Unternehmen beteiligt bleiben. Das operative Management hält derweil insgesamt einen Anteil von rund 12 Prozent. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

SAP nimmt Allgeier in Partnerprogramm auf
20. April 2017 - Der Softwarehersteller SAP macht Allgeier ab sofort zum offiziellen Kooperationspartner. Das Unternehmen bietet dadurch nun auch SAP-Produkte und -Leistungen in der Schweiz an.
SAP ehrt Allgeier als Lighthouse Partner
6. März 2017 - Allgeier Enterprise Services ist neu Lighthouse Partner für die SAP-Public-Cloud-Lösung der ERP-Suite S/4Hana und darf somit das SAP-Produkt vertreiben und implementieren.
Allgeier eröffnet Standort in Bern
7. November 2016 - IT-Dienstleister Allgeier Schweiz will die Präsenz in Bern ausbauen. Pascal Rakasz, Markus Weibel und Dominic Bögli (Bild v.l.) beginnen am neuen Firmenstandort, mehr Mitarbeiter sollen 2017 folgen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER