Keine Toleranz bezüglich Direktvertrieb - so schützt Dell EMC die Schweizer Partner

Keine Toleranz bezüglich Direktvertrieb - so schützt Dell EMC die Schweizer Partner

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. Juni 2017 - Dell EMC hat erklärt, wie man in der Schweiz die Thematik des direkten und indirekten Vertriebs lösen will. Dell-EMC-Mitarbeiter, die einen Partner-Kunden direkt angehen, bekommen Ärger.
Keine Toleranz bezüglich Direktvertrieb - so schützt Dell EMC die Schweizer Partner
(Quelle: Dell)
Im Februar dieses Jahres hat Dell EMC sein neues, gemeinsames Partnerprogramm vorgestellt, und im Frühling wurde die Zeit genutzt, dieses den Partnern in der Schweiz näherzubringen und ausserdem gegenüber "Swiss IT Reseller" zu erklären. Im Gespräch erklärten Achim Freyer (Bild), General Manager Commercial von Dell EMC in der Schweiz, sowie die Schweizer Channel Sales Managerin Simone Oesch unter anderem, wie Dell EMC hierzulande die Partner schützen will. So ist es Dell-EMC-Mitarbeitern untersagt, Kunden, die bislang Geschäfte mit einem Partner gemacht haben, direkt anzugehen. Gehe ein Vertriebler bei einem Account direkt auf den Kunden zu, um ihm selbst etwas zu verkaufen, sei das ein Grund für personelle Konsequenzen, macht Achim Freyer klar. "Für uns ist das enorm wichtig, und es gibt hier keinen Spielraum, keine Akzeptanz, egal auf welcher Stufe sich der Mitarbeiter befindet. Denn uns ist bewusst, dass ein Fall reicht, damit unser gesamtes Channel-Programm in Scherben liegt."

Freyer spricht auch offen darüber, dass es seitens des Channels durchaus auch Vorbehalte gibt gegenüber dem Konstrukt Dell EMC – unter anderem wegen der Geschichte von Dell als Direktverkäufer. Gerade EMC-Partner, die jetzt ins neue Programm migriert wurden, hätten zu Beginn befürchtet, dass Dell EMC ihnen ihre Geschäfte wegnehmen wolle, berichtet Freyer. Doch man habe diese Bedenken zerstreuen können, und man arbeite jeden Tag daran, den Partnern zu beweisen, dass man hinter ihnen stehe.

Wie das neue Partnerprogramm auf die Schweiz angewendet wird, und warum vor allem der Channel für Wachstum sorgen soll, erklärten Freyer und Oesch in der aktuellen Ausgabe von "Swiss IT Reseller". Hier gibt es kostenlos drei Probeausgaben. Und den Dell-EMC-Artikel findet man auch online an dieser Stelle. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Dell EMC lanciert neues Partnerprogramm in der Schweiz
10. April 2017 - Dell EMC stellt sein neues, integriertes Partnerprogramm nun auch in der Schweiz vor. Es kombiniert die bisherigen Partnerprogramme von Dell und EMC.
Dell EMC startet neues Partnerprogramm
9. Februar 2017 - Dell EMC hat sein neues Partnerprogramm vorgestellt, mit welchem die bisherigen Partnerprogramme der ehemals eigenständigen Unternehmen vereint werden sollen. Neu ist unter anderem die Partnerstufe Titanium Black.
Bechtle wird Titanium Black Partner von Dell EMC
18. Januar 2017 - Bechtle kann verkünden, zu den ersten Titanium Black Partnern von Dell EMC zu gehören. Titanium Black ist der Top-Status des Partnerprogramms von Dell EMC.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER