Twitter soll Bezahlmodell andenken

Twitter soll Bezahlmodell andenken

(Quelle: Mac App Store)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. März 2017 - Twitter soll darüber nachdenken, für seine App Tweetdeck ein kostenpflichtiges Abo einzuführen, das mit Zusatzfunktionen aufwarten kann.
Twitter soll prüfen, ob eine kostenpflichtige Version seiner App Tweetdeck eingeführt werden soll. Diese kostenpflichtige Version, mit der sich Twitter an Power-User richten würden, soll mit erweiterten Funktionen kommen, die in der Gratis-Version nicht zu finden sind. Twitter hat entsprechende Überlegungen gegenüber "Buzzfeed" bestätigt.

Bei Tweetdeck handelt es sich um eine Real-Time-Tracking-Anwendung, mit der Twitter überwacht, Tweets organisiert und Accounts verwaltet werden können. Aktuell soll Twitter daran sein herauszufinden, welche Zusatzfunktionen in einer Bezahl-App gefragt sein könnten. Möglich wären etwa Benachrichtigungen oder auch Tools, um Trends abzulesen, tiefergehende Analysen durchzuführen und Posts zu veröffentlichen – und das alles von einem anpassbaren Dahsboard aus. Die Entwicklung einer erweiterten Bezahllösung sei aber noch nicht gestartet, und selbst wenn der Schritt gemacht würde, soll es weiterhin eine Gratis-Version von Tweetdeck geben, ist auf "Buzzfeed" zu lesen.

Für Twitter könnte der Schritt hin zu einer Bezahllösung für Unternehmenskunden ein Weg dahin sein, aus dem roten Zahlen zu kommen. Im letzten Jahr machte Twitter einen Verlust von über 450 Millionen Dollar. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Bis zu 48 Millionen Bots auf Twitter
14. März 2017 - 9 bis 15 Prozent aller Twitter-Konten sind nicht von Menschen, sondern von Bots gesteuert, die Informationen innert kürzester Zeit weit streuen können – auch Fake News. Zu dem Ergebnis kommen Forscher aus den USA.
Twitter-Zahlen lassen Aktie purzeln
10. Februar 2017 - Rückläufige Inserate-Einnahmen und enttäuschende Nutzerzahlen prägten das jüngste Quartal bei Twitter. Nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen gab die Aktie um 14 Prozent nach.
Twitter will doch niemand kaufen
17. Oktober 2016 - Auch der letzte Kaufinteressent Salesforce will Twitter nicht übernehmen. Damit ist der Verkauf des Kurznachrichtendienstes zunächst auf Eis gelegt. Die Aktie brach entsprechend ein.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER