Postfinance-Problem grösstenteils behoben

Postfinance-Problem grösstenteils behoben

(Quelle: Post)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. Januar 2017 - Nach dem mehrstündigen Ausfall des E-Finance-Systems gibt Postfinance vorsichtig Entwarnung, behält die Situation aber weiterhin im Auge. Die Systemausfälle sollen nicht mit Hackerangriffen zusammenhängen.
Die Probleme in den E-Banking-Systemen von Postfinance, welche seit Sonntagnachmittag aufgetreten sind, sollen grösstenteils behoben worden sein. Davor konnten sich Kunden während mehreren Stunden nicht mehr auf Systeme einloggen und erhielten jeweils eine Fehlermeldung, die auf eine Systemstörung hinwies. Zwar gab die Post-Tochter zwischenzeitlich Entwarnung, jedoch trat das Problem am Montag wieder auf. Nach der Problembehebung am Montagnachmittag schrieb Postfinance auf Twitter, dass die Verfügbarkeit der E-Finance-Systeme wieder stabil sei, man die Situation jedoch weiter im Auge behalten würde.

Warum es zum mehrstündigen Systemausfall gekommen ist, gab Postfinance nicht bekannt. Wie ein Sprecher verlauten liess, sollen die Ausfälle nicht mit einem Hackerangriff zusammenhängen und es habe nie Gefahr in Bezug auf die Kundendaten bestanden. Haftung für allfällige Schäden aufgrund der Probleme möchte die Post-Tochter nicht übernehmen, gab aber bekannt, dass man die Fälle, etwa bei verhinderten Börsengeschäften, jeweils einzeln prüfen werde. Als Alternative riet die Post-Tochter seinen E-Banking-Kunden, dringende Bankgeschäfte an den Postschaltern abzuwickeln. Diese waren von der Störung nicht betroffen. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

E-Banking-Ausfall bei der Postfinance
9. Januar 2017 - Seit Sonntag können Postfinance-Kunden nicht oder nur eingeschränkt auf ihr E-Banking zugreifen. Das Unternehmen informiert via Social Media, die Ursache für das Problem ist jedoch noch nicht gefunden.
Schweizer Online-Shops offline
25. November 2016 - Die E-Shops von Melectronics, Interdiscount oder Microspot sind aktuell nicht oder kaum aufrufbar. Allenfalls steht der Ausfall im Zusammenhang mit einem Black-Friday-Besucheransturm.
Amazon-Ausfall kostete 66'000 Dollar pro Minute
21. August 2013 - Anfang Woche war die Website des weltgrösste Online-Händler während einer halben Stunde nicht erreichbar. In jeder Minute entgingen dem Unternehmen Umsätze in Höhe von 66'000 Dollar.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER