x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Blackberry lanciert IoT-Plattform und tauft Lösungen um

Blackberry lanciert IoT-Plattform und tauft Lösungen um

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. Dezember 2016 - Um sich als Softwareanbieter zu positionieren, präsentiert Blackberry eine Internet-der-Dinge-Plattform für Unternehmen und benennt bestehende Lösungen wie Good und Watchdox in Blackberry um.
Blackberry lanciert IoT-Plattform und tauft Lösungen um
(Quelle: Blackberry)
Ende September hat Blackberry verkündet, aus dem Hardware-Geschäft auszusteigen und sich stattdessen als Software-Anbieter aufzustellen (Swiss IT Reseller berichtete). Nun erklärt das Unternehmen in einer Mitteilung, bisher angebotene wie auch neu dazugekaufte Software umzutaufen. Neu soll in allen Bezeichnungen die Marke Blackberry auftauchen. Im Rahmen dessen hat das Unternehmen aus Kanada eine neue Sicherheitsplattform präsentiert, die in Unternehmen mobile Geräte und mit dem Internet verbundenen Dinge sichern soll. Die Plattform trägt den Namen Blackberry Secure und komplettiere die Integration der zugekauften Technologien, zu denen Good Technology, Watchdox, Athoc und Encryption gehören, wie Blackberry in der Mitteilung schreibt.

Die einzelnen zugekauften wie eigenen Lösungen benennt Blackberry folgendermassen um: Neu heissen etwa die Lösungen fürs Endpoint-Management BES12, Good Dynamics, Watchdox und Strong Authentication neu Blackberry UEM, Blackberry Dynamics, Blackberry Workspaces und Blackberry 2FA. Ab Januar sollen ausserdem die Lösungen Blackberry Work (ehemals Good Work), Blackberry Access (ehemals Good Access), Blackberry Connect (ehemals Good Connect), Blackberry Share (ehemals Good Share) und Blackberry Tasks (ehemals Good Tasks) erhältlich sein. Blackberry hat den Enterprise-Mobility-Management-Anbieter Good Technology vor gut einem Jahr für 435 Millionen Dollar übernommen. Welchen Preis Blackberry für den Konkurrenten Watchdox Mitte 2015 zahlte, ist nicht bekannt. (aks)

Weitere Artikel zum Thema

Blackberry steigt aus Hardware-Geschäft aus
29. September 2016 - Blackberry muss erneut Verluste vermelden und kündigt nun an, selbst keine Smartphone mehr bauen zu wollen. Stattdessen will sich das Unternehmen auf Software konzentrieren.
Blackberry-Umsatz gibt um 39 Prozent nach
24. Juni 2016 - Im ersten Geschäftsquartal des Jahres brach der Umsatz beim Smartphone-Pionier Blackberry um fast 40 Prozent ein. Unter dem Strich wurde ein Verlust von 670 Millionen Dollar eingefahren.
Blackberry überarbeitet Partnerprogramm
11. Mai 2016 - Das aufgefrischte Enterprise-Partnerprogramm von Blackberry soll Partnern zu mehr Umsatz verhelfen, verspricht Richard McLeod, Vice President des Bereichs Global Channels von Blackberry.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER