Ständerat lehnt erhöhte Strahlen-Grenzwerte bei Mobilfunkantennen ab

Ständerat lehnt erhöhte Strahlen-Grenzwerte bei Mobilfunkantennen ab

(Quelle: Swisscom)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. Dezember 2016 - Der Wunsch nach höheren Grenzwerten für die Strahlung von Mobilfunkantennen ist beim Ständerat nicht durchgekommen. Gemäss Telekommunikationsverband Asut besteht jetzt Handlungsbedarf, damit Mobilfunkanbieter nicht Tausende neuer Anlagen errichten.
Der Ständerat hat abgelehnt, die Grenzwerte für die Strahlung von Mobilfunkantennen in der Schweiz zu erhöhen. 20 gegen 19 Stimmen sprachen sich gegen die Motion aus. Wie die "NZZ" schreibt, seien bei der Debatte des Ständerats vor allem die Stimmen besorgter Bürger aufgeführt worden, die Angst vor den Folgen einer erhöhten Strahlung hätten. Etwa Bundesrätin Doris Leuthard argumentierte gemäss dem Bericht dagegen, dass 90 Prozent der Strahlenbelastung vom Endgerät und nicht von der Antenne kämen und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) davon ausgehe, dass die Basisstationen kein Gesundheitsrisiko darstellten.

Der Telekommunikationsverband Asut schreibt in einer Mitteilung, dass die Datennutzung nach wie vor zunehme. Mobilfunkanbieter müssten, um den steigenden Bedarf zu decken, nach der Entscheidung des Ständerats wohl zahlreiche neue Antennen bauen. "Der Bundesrat ist jetzt gefordert", heisst es in der Mitteilung, "im Rahmen seiner Kompetenzen zügig die Voraussetzungen zu schaffen, damit die bestehenden Anlagen modernisiert werden können und nicht Tausende von neuen Anlagen errichtet werden müssen, um die steigende Nachfrage zu decken." Die Motion für eine Erhöhung der Grenzwerte hatte der Nationalrat im Juni 2016 angenommen, mit dem Ziel, den Ausbau bestehender Mobilfunkanlagen zu vereinfachen. (aks)

Weitere Artikel zum Thema

Kabelnetzbetreiber verzeichnen mehr Mobilfunk-, aber weniger TV-Kunden
3. November 2016 - Gemäss Wirtschaftsverband Suissedigital konnten Kabelnetzbetreiber im dritten Quartal 2016 deutlich mehr Mobilfunk-Abonnenten verzeichnen als im Vorjahrzeitraum, verloren allerdings gleichzeitig 125'200 TV-Kunden.
Schweizer Telcos senken Terminierungsgebühren
20. Oktober 2016 - Die drei Schweizer Mobilfunknetzbetreiber Swisscom, Sunrise und Salt haben die Terminierungsgebühren per 2017 gesenkt.
Swisscom bietet System zur Verkehrszählung auf Basis von Mobilfunkdaten
15. September 2016 - Swisscom schreibt Big Data ein Marktpotential in zweistelliger Millionenhöhe zu und will sich auch ein Stück von diesem Kuchen abschneiden. Den Anfang macht ein System zur Verkehrszählung, das auf der Auswertung von Mobilfunkdaten basiert.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER