Intel streicht 12'000 Stellen

Intel streicht 12'000 Stellen

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. April 2016 - Intel will bis Mitte 2017 rund 12'000 Stellen streichen. Die betroffenen Mitarbeiter sollen schon in den nächsten 30 Tagen informiert werden. Zudem gab Intel die Quartalszahlen bekannt.
Intel streicht 12'000 Stellen
(Quelle: Intel)
Gemäss eigener Mitteilung will Intel bis Mitte 2017 rund 12'000 Jobs streichen und bestätigt somit die Medienberichte von Anfang Woche (Swiss IT Reseller berichtete). Damit verliert jeder neunte Mitarbeiter des Chip-Herstellers seinen Job. Der personelle Abbau wird von Intel damit begründet, dass sich das Unternehmen in einem fundamentalen Wandel befindet. Das Unternehmen will sich in Zukunft stärker auf die Herstellung von Chips für Rechenzentren und Cloud-Computing sowie die Vernetzung von Alltagstechnik und Maschinen im Bereich IoT konzentrieren. Gemäss Intel sollen ein Grossteil der betroffenen Angestellten bereits in den nächsten zwei Monaten über ihre Entlassung informiert werden. Für den Stellenabbau rechnet Intel mit einem Sonderaufwand von rund 1,2 Milliarden Dollar. Langfristig sollen aber durch den Abbau jährlich rund 1,4 Milliarden Dollar eingespart werden können.

Im Schatten der Restrukturierungen hat Intel zudem die Quartalszahlen für das erste Quartal 2016 veröffentlicht. So hat der Halbleiter-Hersteller von Januar bis März 2016 13,7 Milliarden Dollar Umsatz erzielt, was im Jahresvergleich ein Plus von 7 Prozent bedeutet. Der Gewinn stieg von 1,99 auf 2,05 Milliarden Dollar. Für das zweite Quartal prognostiziert Intel einen Umsatz von 13,5 Milliarden Dollar. (asp)

Weitere Artikel zum Thema

Intel plant Tausende Stellen zu streichen
18. April 2016 - 2014 mussten bereits 5000 Intel-Mitarbeitende gehen. Nun soll der Chip-Hersteller planen, nochmals mehrere Tausend Jobs zu streichen.
Intel bringt IoT-Board für 15 Dollar
15. April 2016 - Mit dem Quark Microcontroller Developer Kit D2000 hat Intel einen Miniatur-Rechner auf einer Platine vorgestellt, der für Internet-of-Things-Anwendungen konzipiert wurde. Das Board wird mit Programmierumgebung zum Preis von gerade einmal 15 Dollar ausgeliefert.
Intel kauft Spezialisten für Sportübertragungen
9. März 2016 - Intel investiert ins Geschäft mit Sportübertragungen und kauft die israelische Firma Replay Technologies.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER