Microsoft schluckt Bluestripe

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
11. Juni 2015 - Das auf Application Management spezialisierte Unternehmen Bluestripe gehört neu zu Microsoft. Das Ziel der Akquisition sei es, die Lösungen von Bluestripe in die Management-Produkte von Microsoft zu integrieren.
Microsoft hat das auf Application Management spezialisierte Unternehmen Bluestripe Software gekauft. Die Mitarbeitenden des Unternehmens sind künftig für Microsoft tätig. Gemeinsam wolle man nun die Lösungen des Unternehmens in die Management-Produkte und –Services von Microsoft integrieren – darunter in System Center und die Operations Management Suite (OMS). Die Bluestripes-Lösungen werden in nächster Zeit nicht mehr verkauft, wie Microsoft via Blog-Beitrag zu verstehen gibt. Jedoch werde man den bestehenden Kunden auch weiterhin Unterstützung bieten. Angaben zum Kaufpreis machte Microsoft keine. (af)

Weitere Artikel zum Thema

Wechsel an der Spitze von Microsoft Schweiz
8. Juni 2015 - Petra Jenner tritt per Ende Juni als Country General Manager von Microsoft Schweiz zurück. Ihre Nachfolge tritt die gebürtige Französin Marianne Janik (Bild) an.
Microsoft plant weltweiten WiFi-Dienst
4. Juni 2015 - Microsoft evaluiert gemäss eigenen Angaben einen eigenen WiFi-Service, der weltweit WLAN bereitstellen soll. Office-365-Enterprise-Kunden sollen den Dienst kostenlos nutzen können.
Microsoft gibt Preise für Windows 10 bekannt
2. Juni 2015 - Für all jene, welche nicht zu einem kostenlosen Upgrade auf Windows 10 berechtigt sind, hat Microsoft nun die Preise für das Betriebssystem bekannt gegeben. Diese starten bei 119 Dollar.
Microsoft kauft 6Wunderkinder
2. Juni 2015 - Was vor einigen Tagen bereits gemunkelt wurde, scheint sich nun zu bestätigen: Microsoft soll das Berliner Unternehmen 6Wunderkinder akquiriert haben. Der Preis für die Übernahme liegt angeblich zwischen 100 bis 200 Millionen Dollar.
Microsoft soll Salesforce.com 55 Milliarden Dollar geboten haben
26. Mai 2015 - Microsoft soll Salesforce.com ein Übernahme-Angebot in der Höhe von 55 Milliarden Dollar unterbreitet haben. Die Akquisition sei am Ende aber gescheitert, weil Salesforce-Chef Marc Benioff eine höhere Summe forderte.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER