"Great Place to Work" 2015: Google und Rackspace in der Schweiz auf Platz 1

"Great Place to Work" 2015: Google und Rackspace in der Schweiz auf Platz 1

(Quelle: Google)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
16. April 2015 - Die Berater von Great Place to Work haben die besten Arbeitgeber der Schweiz gekürt. Bei den grossen Unternehmen steht Google an der Spitze, bei den Kleinen Rackspace.
Das Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work hat die besten Arbeitgeber 2015 ausgezeichnet. Für das Ranking wurden in diesem Jahr fast 23'000 Mitarbeitende in 95 Unternehmen befragt.

In der Kategorie der grossen Unternehmen (mehr als 250 Mitarbeiter) auf Platz 1 steht in diesem Jahr Google Switzerland, gefolgt von Hilti und dem Biotech-Unternehmen Biogen Internationals. Als weiteres ICT-Unternehmen findet sich SAP auf Platz 9.

Bei den mittelgrossen Unternehmen mit 50 bis 249 Mitarbeitern liegt der Pharma-Hersteller Mundipharma Medical Company auf Platz 1, vor dem Softwarehaus Haufe-Umantis sowie Netapp Schweiz. Weitere ICT-Firmen in dieser Rangliste: EMC auf Platz 4 sowie Avanade auf Platz 9.

Bei den kleinen Unternehmen mit 20 bis 49 Mitarbeitern steht mit Rackspace erneut ein ICT-Unternehmen an der Spitze, vor dem Medikamenten-Spezialisten Resmed und Coca-Cola Schweiz. Auf Platz vier der Software-Hersteller National Instruments Switzerland.

Im Rahmen der Umfrage wurde auch abgefragt, welche Aspekte den Mitarbeitern wichtig sind. Dabei hat Great Place to Work herausgefunden, dass für die begehrten Talente ein Job eine besondere Bedeutung haben muss und nicht nur einfach ein Job sein soll. "Besonders die Generation Y ist anspruchsvoll, mit Geld und flexiblen Arbeitszeiten allein nicht mehr zu überzeugen. Sie wollen einen Arbeitsplatz mit freundlicher Atmosphäre, Entwicklungsperspektiven, eine funktionierende Feedback- und Fehlerkultur und vor allem Gestaltungsmöglichkeiten", schreibt Great Place to Work. Und: In den ausgezeichneten Unternehmen würden die Mitarbeiter sagen, dass alle an einem Strang ziehen – etwas, das aber nur mit klaren und gelebten Werten, koordinierten Prozessen und einem konstruktiven und kooperativen Klima funktioniere.
Unterschiede wurden auch zwischen Männern und Frauen festgestellt. "Zwei Drittel der Männer empfinden ihr Gehalt als fair, hingegen nur jede zweite Frau. 75 Prozent der Männer bewerten die Weiterbildungsmöglichkeiten positiv, bei den Frauen sind es 68 Prozent. Frauen vergeben im Durchschnitt über alle Themen mit 74 Prozent Zufriedenheit ihren Arbeitgebern schlechtere Noten als Männer mit 79 Prozent.

In einer aktuellen Serie zeigt "Swiss IT Magazine", was einen Great Place to Work auszeichnet. Dazu zeigen wir den Arbeitsalltag in denjenigen Unternehmen, die im letzten Jahr als Great Place to Work ausgezeichnet wurden. Den Anfang der Serie macht in der aktuellen Ausgabe von "Swiss IT Magazine" Cisco. Den Artikel können Sie hier nachlesen. Wollen Sie auch die nächsten Artikel nicht verpassen? Dann abonnieren Sie jetzt "Swiss IT Magazine". (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Arbeitgeber der Schweiz: IT-Branche dominiert
10. April 2014 - Die besten Arbeitgeber der Schweiz kommen praktisch durchs Band aus der IT-Industrie, so die jüngsten Ergebnisse einer Umfrage von Great Place to Work. An der Spitze liegen Cisco (Grossunternehmen), UMB (mittelgrosse Unternehmen) und Q-Perior (kleine Unternehmen).
SAS als bester Arbeitgeber ausgezeichnet
15. November 2012 - Im Arbeitgeber-Ranking des Great Place to Work Institute wurde SAS als bester Arbeitgeber des Jahres 2012 auserkoren. Auf den weiteren Plätzen folgen Google und Netapp.
Schweizer UMB als Great Place to Work ausgezeichnet
20. August 2012 - UMB rangiert als laut eigenen Angaben einziges Schweizer Unternehmen in der neuen Top-100-Liste der beliebtesten europäischen Arbeitgeber von Great Place to Work. Im Mai wurde der IT-Dienstleister bereits als einer der besten Schweizer Arbeitgeber gekürt.

Kommentare

Donnerstag, 16. April 2015 Lutz rita
Da haben wohl nur Deutsche abgestimmt. Google Schweiz beschäftigz zu 70% Detusche keine Schweizer. Anstelle sich vor dem Publikum bejubeln zu lassen sollte Goolge schleunigst ihre Suchalgorithmen ändern. Bevor dieser unsympathische US Koloss von der EU Kommission zerschlagen wird! Kein Unternehmen hat eine derat schlechten Ruf wie Google. Die selbst ernannte Internet Polizei- Don't be evil!

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER