Apple-Pay-Betrügereien nehmen zu

Apple-Pay-Betrügereien nehmen zu

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
6. März 2015 - In den Vereinigten Staaten werden zunehmend Betrugsfälle im Zusammenhang mit Apples mobiler Bezahllösung Apple Pay bekannt. Die Schäden sollen sich mittlerweile auf mehrere Millionen Dollar summieren.
Apple-Pay-Betrügereien nehmen zu
(Quelle: Apple)
Kriminelle in den USA nutzen Apples Mobile-Payment-System Apple Pay offenbar vermehrt, um teure Produkte mit gestohlenen Identitäten und Kreditkartendaten zu kaufen. Wie der "Guardian" berichtet, zeigt man sich auf Bankenseite erstaunt über das hohe Ausmass der Betrugsfälle.
Laut dem Bericht ist es den Betrügern zwar nicht gelungen, Apples Fingerabdruck-Mechanismus zu hacken. Stattdessen würden aber neue iPhones mit gestohlenen persönlichen Informationen aufgesetzt, um dann damit Produkte einzukaufen. Wie es weiter heisst, hätten die Kriminellen insbesondere den Apple Store im Visier, weil da einerseits Apple Pay akzeptiert würde und andererseits auch hochpreisige Produkte angeboten würden.

Wie der "Guardian" mit Bezug auf Quellen aus der Industrie berichtet, sollen sich die Schäden bereits im Bereich von mehreren Millionen Dollar bewegen. Allerdings wird die Summe relativiert, wenn man sie mit den 5 Milliarden Dollar vergleicht, die im vergangenen Jahr in den USA mit Mobile-Payment-Lösungen umgesetzt wurden. Laut Apple tragen primär die Banken die Schuld an den Betrügereien, deren Überprüfung der Kreditkartendaten als ungenügend bezeichnet wird. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Apple erweitert Zahlungsoptionen im Online Store um Paypal
16. Dezember 2014 - Paypal gehört neu zu den Zahlungsoptionen in Apples Online Store. Ausserdem soll der iPhone-Hersteller künftig auch das zinsfreie Finanzierungsangebot Paypal Credit unterstützen.
Apple Pay mit gelungenem Start, aber Händler sperren sich
28. Oktober 2014 - In den ersten drei Tagen nach dem Start von Apples Bezahldienst Apple Pay sollen bereits eine Million Kreditkarten dafür aktiviert worden sein. Mehrere US-Händler boykottieren den Dienst aber.
Banken zahlen Apple 0,15 Prozent Provision für Bezahldienst Pay
15. September 2014 - Apple kassiert für jede Transaktion die mittels seines neuen Bezahldienstes Pay getätigt wird 0,15 Prozent Provision. Bezahlt werden die Gebühren jeweils von den Banken.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER