Apple Pay mit gelungenem Start, aber Händler sperren sich

Apple Pay mit gelungenem Start, aber Händler sperren sich

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. Oktober 2014 - In den ersten drei Tagen nach dem Start von Apples Bezahldienst Apple Pay sollen bereits eine Million Kreditkarten dafür aktiviert worden sein. Mehrere US-Händler boykottieren den Dienst aber.
Apple Pay mit gelungenem Start, aber Händler sperren sich
(Quelle: Apple)
Apples mobiler Bezahldienst Apple Pay, der bislang erst in den USA verfügbar ist, scheint einen guten Start hingelegt zu haben. Wie "Heise" unter Berufung auf das "Wall Street Journal" berichtet, sind nach Aussagen des Apple-Chefs Tim Cook innerhalb der ersten drei Tage nach dem Go-Live des Dienstes bereits eine Million Kreditkarten dafür angemeldet worden. Dementsprechend zufrieden zeigt sich der Konzern-Chef.

Noch läuft jedoch nicht alles nach Wunsch, sperren sich doch "The Verge" zufolge mehrere grosse US-Händler gegen Apple Pay. Sie wollen das 2015 erscheinende mobile Zahlungssystem Currentc verwenden. Deshalb hätten die betreffenden Händler ihre Kassen so eingestellt, dass Apple Pay nicht funktionere. Die Einzelhändler befürchten nämlich, dass sich die Konsumenten bis nächstes Jahr so an Apple Pay gewöhnt haben, dass sie kein anderes System mehr nutzen wollen.
Das Ziel von Currentc sei es, die Marktmacht von Kreditkartenunternehmen einzugrenzen. Das System verbucht die Einkäufe direkt zwischen Händler und Kunde, also ohne Hilfe der Kreditkartenunternehmen. Mittels Currentc-App soll der Einkauf möglichst einfach abgewickelt werden. Die App wird sowohl für Andriod- als auch für iOS-Geräte lanciert.

Cook gibt sich trotzdem optimistisch – nicht zuletzt da anscheinend eine Partnerschaft mit dem chinesischen Konzern Alibaba in Aussicht steht. Dieser konnte bereits 300 Millionen Kunden für seinen eigenen Bezahldienst Alipay gewinnen. (af)

Weitere Artikel zum Thema

Apple kann Umsatz und Gewinn steigern
21. Oktober 2014 - Apple hat im vierten Quartal des letzten Geschäftsjahres einen Umsatz von 42,1 Milliarden Dollar sowie einen Gewinn von 8,5 Milliarden Dollar erzielt. Der iPad-Absatz ging aber zurück.
Apple zeigt iPad Air 2 und iPad mini 3
17. Oktober 2014 - Mit dem iPad Air 2 hat Apple ein neues Tablet-Flaggschiff vorgestellt, das gerade einmal 6,1 Millimeter dick ist und nun auch mit dem Touch-ID-Sensor ausgestattet ist. Ebenfalls neu ist das iPad mini 3, das nun ebenfalls über eine Touch-ID verfügt und zudem mit einer Speicherausstattung von bis zu 128 GB erhältlich ist.
Neue Apple SIM ermöglicht Provider-Wechsel ohne Kartentausch
17. Oktober 2014 - Ohne grosses Aufhebens hat Apple die neuen Tablets mit der Apple SIM ausgestattet. Diese lässt sich offenbar programmieren und braucht beim Provider-Wechsel nicht ausgetauscht zu werden.
Banken zahlen Apple 0,15 Prozent Provision für Bezahldienst Pay
15. September 2014 - Apple kassiert für jede Transaktion die mittels seines neuen Bezahldienstes Pay getätigt wird 0,15 Prozent Provision. Bezahlt werden die Gebühren jeweils von den Banken.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER