x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Sony streicht 2100 Stellen in der Mobile-Sparte

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
4. Februar 2015 - Der Bereich Mobile Communications von Sony schreibt im laufenden Jahr einen Verlust von 215 Milliarden Yen. Deshalb streicht der japanische Elektronikkonzern nun 2100 Stellen.
Für das das laufende Fiskaljahr, das am 31. März 2015 endet, rechnet Sony in seinem Mobile-Communications-Segment mit einem Verlust von 215 Milliarden Yen (umgerechnet rund 1,7 Milliarden Franken). Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2018 will der japanische Elektronikkonzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Um dieses Ziel zu erreichen, muss Sony allerdings Stellen streichen, wie das Unternehmen mitteilt. Um rund 2100 Mitarbeiter soll der Personalbestand in der Mobile-Communications-Sparte deshalb bis Ende Fiskaljahr 2016 reduziert werden. Erst vor wenigen Tagen hiess es, dass Sony den Abbau von 1000 Stellen plant (Swiss IT Reseller berichtete). Nun sollen also 1100 weitere Arbeitsplätze gestrichen werden. Damit reduziert sich die Zahl der Mitarbeiter in der Mobile-Sparte um etwa ein Drittel. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Sony muss Quartalsbericht verschieben
26. Januar 2015 - Wegen dem Hacker-Angriff Ende letztes Jahr wird Sony am 4. Februar erst vorläufige Zahlen für das letzte Geschäftsquartal veröffentlichen können.
Sony schreibt tiefrote Zahlen
3. November 2014 - Sony hat im vergangenen Quartal über 1 Milliarde Franken Verlust eingefahren und wie erwartet den Ausblick für das Smartphone-Geschäft erneut nach unten korrigiert.
Sony könnte Prognose für Smartphone-Absatz erneut kürzen
22. Oktober 2014 - Der Ausblick für das Smartphone-Geschäft von Sony könnte bereits zum zweiten Mal nach unten korrigiert werden. Die sinkenden Absatzzahlen sollen Sony Gerüchten zufolge sogar dazu veranlassen, sich aus dem Geschäft mit preiswerten Smartphones zurückzuziehen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER