Bund verlangt die E-Rechnung

Bund verlangt die E-Rechnung

(Quelle: Parlament.ch)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. Oktober 2014 - Der Bundesrat verlangt von seinen Lieferanten ab 2016 elektronische Rechnungen, sofern der zu bezahlende Betrag 5000 Franken übersteigt.
Seit 2012 sind alle Verwaltungsstellen der Bundesverwaltung in der Lage, elektronische Rechnungen zu verarbeiten. Nun verlangt der Bund von seinen Lieferanten die Umstellung auf die E-Rechnung. Wie die Eidgenössische Finanzverwaltung EFV mitteilt, habe der Bundesrat beschlossen, die Lieferanten der Bundesverwaltung zur Einreichung von elektronischen Rechnungen zu verpflichten, sofern der Vertragswert 5000 Franken übersteigt. Diese Verpflichtung soll auf den 1. Januar 2016 eingeführt werden. Mit der 5000-Franken-Grenze komme man den Wunsch von KMU nach, Kleinbeschaffungen von der Verpflichtung auszunehmen. Ausserdem werde die Bundesverwaltung ihre Lieferanten in der Einführungsphase unterstützen.

Durch die Umstellung auf die E-Rechnung verspricht man sich beim Bund mehr Effizienz. Allerdings muss sich das Gros der Lieferanten zuerst auf die Umstellung einstellen. Wie das EFV nämlich schreibt, seien die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für den Austausch von E Rechnungen im Markt zwar erfüllt, die Nutzung sei jedoch noch bescheiden. Konkret betrage der Anteil der papierlos eingehenden E Rechnungen zurzeit rund 14 Prozent. Der grosse Rest der jährlich rund 700'000 eingehenden Rechnungen des Bundes würde derweil als Papierrechnung eingereicht und muss zuerst gescannt und digitalisiert werden. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Nationalrat will elektronisches Vertragsmanagement schneller einführen
6. Juni 2014 - Geht es nach dem Nationalrat, so soll die Einführung des elektronischen Vertragsmanagements zur Überprüfung des Beschaffungswesens noch dieses Jahr erfolgen. Der Bundesrat erklärt jedoch, dass dies nicht realisierbar sei.
Bundesrat begrüsst Widerrufsrecht für Online-Handel
14. März 2014 - Der Bundesrat befürwortet die Einführung eines allgemeinen Widerrufsrechts von 14 Tagen bei Telefonverträgen und Online-Handel. Überrumpelte Konsumenten sollen so besser geschützt werden.
Bund will kritische IT nur noch Schweizer Unternehmen anvertrauen
6. Februar 2014 - Der Bundesrat hat Massnahmen zum Schutz der ICT-Infrastrukturen des Bundes beschlossen und weil dabei auf inländische Unternehmen setzen.

Kommentare

Donnerstag, 16. Oktober 2014 Amt für Umwelt, Kt. Solothurn
Wie läuft das mit den Rechnungsstellungen für Beiträge und Subventionen der Kantone an den Bund? Generell alle Verrechnungen von und an Bund über das Kontokorrent? Herzlichen Dank und Gruss

Donnerstag, 9. Oktober 2014 Michael Brönnimann
Da freue ich mich im Sinne einer symmetrischen Leistungs- und Erwartungshaltung auch schon auf die elektronische MWST-Deklaration. (Es wäre an der Zeit mal in den eigenen Häusern aufzuräumen).

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER