Microsoft streicht 18'000 Stellen

Microsoft streicht 18'000 Stellen

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
17. Juli 2014 - Die Entlassungswelle von Microsoft wurde bestätigt. Insgesamt sollen gut 18'000 Mitarbeitende den Softwareriesen verlassen – 12'500 davon arbeiten für Nokia.
Microsoft streicht 18'000 Stellen
(Quelle: Microsoft)
Die Gerüchte rund um die Restrukturierung bei Microsoft haben sich bestätigt: Der Softwareriese plant eine massive Reduktion seines Mitarbeiterbestandes. Statt aber wie im Vorfeld vermutet entlässt Microsoft nicht 5800 sondern gut 18'000 Mitarbeitende. Rund 12'500 der Betroffenen sollen der Nachricht von Microsoft-CEO Satya Nadella (Bild) an die Mitarbeitenden zufolge in den Reihen von Nokia zu finden sein.

Die erste Entlassungswelle wird derzeit eingeleitet und wird bereits 13'000 Stellen eliminieren. Die übrigen Stellen werden im Verlaufe der nächsten sechs Monate wegfallen, so Nadella. Der CEO weist darauf hin, dass zwar viele Stellen gestrichen werden, jedoch aber auch neue geschaffen werden. Ausserdem sichert er den Mitarbeitenden zu, dass die Betroffenen Unterstützung bei der Stellensuche sowie Abfindungen erhalten werden.

Die Restrukturierung sei aufgrund der Vereinfachung der Geschäftsabläufe sowie der Integration des kürzlich akquirierten Handyherstellers Nokia unvermeidbar. Weitere Informationen zu den Restrukturierungsmassnahmen sollen im Rahmen des Unternehmensjahresberichts folgen. (af)

Weitere Artikel zum Thema

Microsoft fokussiert auf Produktivität und Plattformen
11. Juli 2014 - Die neue Microsoft-Strategie soll den Schwerpunkt auf Produktivität und Plattformen legen, wenn es nach CEO Satya Nadella geht. Zudem bekennt er sich klar zur Xbox.
Dell entlässt über 15'000 Angestellte
4. Februar 2014 - Diese Woche soll bei Dell eine noch nie dagewesene Entlassungswelle anrollen. Insgesamt sollen weltweit über 15'000 Stellen quer durch alle Abteilungen gestrichen werden.
HP streicht weitere 5000 Stellen
6. Januar 2014 - Aus den ursprünglich 27'000 geplanten Entlassungen bei HP sind mittlerweile 34'000 geworden. Insgesamt will das Unternehmen so 4,1 Milliarden Dollar sparen.
Blackberry setzt den Rotstift an
23. September 2013 - Bei Blackberry kommt es nach einem massiven Verlust im vergangenen Geschäftsquartal zu einer Massenentlassung. Zudem wird die Modellpalette verkleinert.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER