x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Verzögerungen beim Server-Deal zwischen IBM und Lenovo

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
26. Juni 2014 - US-Medienberichten zufolge kann der Verkauf von IBMs Server-Sparte an Lenovo nicht wie geplant abgeschlossen werden. Offenbar sorgt sich die US-Regierung um die nationale Sicherheit.
Der Verkauf von IBMs Server-Geschäft an Lenovo ist offenbar ins Stocken geraten und kann nicht wie geplant abgeschlossen werden. Dies zumindest berichtet das "Wall Street Journal". Gemäss dem Bericht soll es innerhalb der US-Regierung Befürchtungen geben, dass die nationale Sicherheit durch den Verkauf von IBMs Server-Sparte an ein chinesisches Unternehmen geschwächt wird. IBM-Server sollen unter anderem innerhalb des US-Pentagons im Einsatz sein, und man befürchte, dass nach einem Verkauf der IBM-Server an Lenovo chinesische Spione remote auf das Pentagon-Netzwerk zugreifen könnten. Zudem macht man sich offenbar Sorgen, ob der Support der Regierungs-Server nach dem Verkauf noch sichergestellt ist.

Gemäss dem "Wall Street Journal" würden sowohl IBM wie auch Lenovo daran arbeiten, die Bedenken der Behörden aus dem Weg zu räumen. Unter anderem soll IBM versprochen haben, dass man sich auch nach dem Verkauf für eine längere Zeitperiode im Namen Lenovos um die Regierungshardware kümmern werde.

Wie "Zdnet" schreibt, hat die US-Regierung aber gute Gründe für das Misstrauen. Nach dem Verkauf von IBMs PC-Business an Lenovo im Jahr 2005 soll nämlich die US Air Force eine Lieferung Lenovo-Notebooks erhalten haben. Nach Inbetriebnahme sei festgestellt worden, dass die Notebooks ohne Autorisierung eine Verbindung nach China aufgenommen hätten, ohne dass klar war, wozu diese Verbindung dienen soll. Die Laptops wurden daraufhin zurückgegeben und durch US-Geräte ersetzt. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

IBM-Lenovo-Deal beschäftigt Schweizer Reseller
12. März 2014 - Die beiden Schweizer IBM-Server-Reseller ITpoint Systems und Wird haben sich mit "Swiss IT Reseller" über den Verkauf der x86-Server-Sparte an Lenovo unterhalten und zeigen sich vorsichtig optimistisch.
Lenovo gibt sich neue Unternehmensstrukturen
29. Januar 2014 - Der chinesische Hersteller Lenovo will sich organisatorisch neu strukturieren. Im Hinblick auf die anstehende Übernahme des Servergeschäfts von IBM sollen die bestehenden zwei Geschäftseinheiten neu in vier Business Units gegliedert werden.
Lenovo kauft für 2,3 Milliarden Dollar IBMs x86-Server-Geschäft
23. Januar 2014 - IBMs x86-Server-Geschäft geht tatsächlich in die Hand von Lenovo über. Ausserdem wollen die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft schliessen, die ein OEM- sowie ein Reseller-Abkommen umfasst.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER