Deshalb beendet HP die Partnerschaft mit Itris Informatik

Deshalb beendet HP die Partnerschaft mit Itris Informatik

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
8. Mai 2014 - HP Schweiz hat die langjährige Partnerschaft mit Itris Informatik per Ende Juli gekündigt. Pierre Bolle, Country Manager Indirect Business bei HP Schweiz, gewährt "Swiss IT Reseller" Einblick in die Beweggründe des Unternehmens.
Deshalb beendet HP die Partnerschaft mit Itris Informatik
(Quelle: HP)
HP Schweiz und Itris gehen ab Ende Juli getrennte Wege, wie "Swiss IT Reseller" exklusiv berichtete. Nun nimmt Pierre Bolle (Bild), Country Manager Indirect Business bei HP Schweiz, gegenüber "Swiss IT Reseller" Stellung zur ganzen Angelegenheit. Dabei betont er gleich zu Beginn, dass die langjährige Partnerschaft mit Itris keinesfalls – wie von Itris-Verwaltungsratspräsident Alfred Winkler verlautbart – "Knall auf Fall" beendet wurde. "Wir führen seit 13 Jahren Gespräche mit Itris, ich selbst bin seit rund neun Jahren darin involviert. Die Aussage, dass die Trennung Knall auf Fall kam, kann so also nicht stehen gelassen werden", betont Bolle. Vielmehr habe HP Schweiz Itris während dieser Zeit immer wieder Ansätze aufgezeigt, wie sie die problematische Situation beheben könnten. "Deren Umsetzung hätten für Itris aber eine Investition und eine Änderung der Ausrichtung bedingt. Dazu war das Unternehmen aber nicht bereit", ergänzt der Country Manager Indirect Business.

Auf die Frage, wieso sich HP denn nun gerade jetzt zur Auflösung der Partnerschaft entschieden hat, nachdem diese seit Jahren in dieser Form bestanden habe, nennt Bolle unter anderem den von HP Ende 2013 angekündigten Schutz von geistigem Eigentum, der im Februar dieses Jahres nun rechtskräftig wurde. "Das hat die ganze Situation sicher beschleunigt", so Bolle. Primär gehe es aber um den Schutz der Kunden und Partner – "das ist das Wichtigste". Denn für den Kunden sei die Unterscheidung der verschiedenen Gruppen von Itris – sprich in diesem Falle Maintenance und Informatik – nicht klar genug gewesen. "Viele Kunden waren sich gar nicht bewusst, dass sie im Maintenance-Bereich mit einem nicht-autorisierten Serviceprovider zusammenarbeiten, weil Itris eben auf der Informatik-Seite einen Gold-Partnerstatus von HP hatte", führt Bolle aus. Ebenfalls wichtig ist ihm, zu betonen, dass HP kein Problem mit Konkurrenz hat: "Aber wir wollen gleichlange Spiesse für unsere Partner. Einen weiteren nicht-autorisierten Servicepartner gebe es in der Schweiz zudem nicht, zumindest "ist mir keiner bewusst", so Bolle.
 
1 von 2

Kommentare

Mittwoch, 23. Januar 2019 Wolfgang
Interessant. Anbei eine Studie zum Thema von Gartner, wo genau erklärt wird, was die Vor- und Nachteile eines TPMs sind: http://qrnxnog8pb3l38t92qmz8sey.wpengine.netdna-cdn.com/wp-content/uploads/2016/03/Gartner-Data-Center-Maintenance_TPMs-Mar2016.pdf

Samstag, 10. Mai 2014 Alberta
HP hat die Partnerschaft wahrscheinlich auch beendet, weil Itris die Projekte für Netzwerkspeicher mit EMC macht. EMC läuft dann über die Itris-Tochter Datastore.

Freitag, 9. Mai 2014 Pascla Schneiter
Wieso soll ich für Bugfixes (fehlerhaftes geistiges Eigentum) bezahlen müssen - ich gehe beim Kauf von einem funktionierendem System aus, unabhängig der Garantiedauer

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER