Facebook kauft für 2 Milliarden Dollar VR-Brillenhersteller Oculus

Facebook kauft für 2 Milliarden Dollar VR-Brillenhersteller Oculus

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
26. März 2014 - Facebook übernimmt für 2 Milliarden Dollar die Firma Oculus VR, die die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift herstellt. Welche Pläne Facebook mit der Übernahme hegt, ist unklar.
Facebook kauft für 2 Milliarden Dollar VR-Brillenhersteller Oculus
(Quelle: Oculus VR)
Facebook ist weiter auf Einkaufstour. Nach Whatsapp kauft der Social-Network-Gigant für 2 Milliarden Dollar das Unternehmen Oculus VR. 400 Millionen Dollar werden dabei in bar bezahlt, der Rest in Aktien. Und sollten bestimmte Ziele erreicht werden, werden nochmals 300 Millionen Dollar fällig.

Welche Pläne Facebook mit seiner neuesten Akquisition hegt, ist unklar. Oculus VR stellt mit der Oculus Rift (Bild) eine Virtual-Reality-Brille her, die PC-Gamern den Eindruck vermitteln soll, mitten im Spiel zu stehen. Allerdings gibt es von der Brille bis anhin erst eine Entwicklerversion. Für diese hat das Unternehmen im Jahr 2012 via Kickstarter innert Rekordzeit 2,5 Millionen Dollar sammeln können.

Facebook-Boss Mark Zuckerberg liess sich zur Übernahme dahingehend zitieren, dass Oculus das Potential habe, die sozialste Plattform aller Zeiten zu werden und die Art und Weise, wie wir arbeiten, spielen und kommunizieren, verändern könnte. Ausserdem heisst es von Zuckerberg in einer offiziellen Mitteilung, dass Mobile die Plattform von heute sei, und man sich nun bereit mache für die Plattform von morgen. In einem Facebook-Eintrag wird der Facebook-Chef noch etwas konkreter. Die Anwendung der Hardware in Games sei bloss der Anfang. Man solle sich auch der Vorstellung hingeben, bei einem Sportanlass direkt am Spielfeldrand zu sitzen, oder in einem Klassenzimmer mit Studenten und Lehrern aus der ganzen Welt zu sitzen – einfach indem man zu Hause eine Brille anzieht.

Den Einstieg ins mobile Zeitalter hat Facebook einigermassen verschlafen. Offenbar will Zuckerberg sicherstellen, dass ihm dies beim Einstieg in die virtuelle Realität – wie auch immer diese aussehen wird – nicht wieder passiert. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Whatsapp bleibt auf Schweizer Handys
13. März 2014 - 91 Prozent der Schweizer Messenger-Anwender nutzen für die Kommunikation Whatsapp, so eine Umfrage von Comparis. 5 Prozent haben den Dienst nach der Übernahme durch Facebook gelöscht.
Facebook will Drohnen-Hersteller übernehmen
4. März 2014 - Unbestätigten Meldungen zufolge plant Facebook die Übernahme des Drohnen-Herstellers Titan Aerospace. Die unbemannten Flugzeuge sollen für die Internetversorgung in schlecht erschlossenen Ländern genutzt werden.
Whatsapp verspricht: Es wird sich nichts ändern
20. Februar 2014 - Nach der Übernahme durch Facebook verspricht Whatsapp, dass der Dienst weiter frei von Werbung bleiben wird. Derweil fragt sich die Branche, weshalb Facebook 19 Milliarden in den Messaging-Dienst investiert.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER