Twitter bezahlt 36 Millionen Dollar für IBM-Patente

Twitter bezahlt 36 Millionen Dollar für IBM-Patente

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
7. März 2014 - Der Microblogging-Dienst Twitter hat für 900 IBM-Patente rund 36 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt.
Twitter bezahlt 36 Millionen Dollar für IBM-Patente
(Quelle: Twitter)
Twitter hat 900 Patente von IBM gekauft, wie bereits Anfang Februar bekannt wurde. Nun verrät "Bloomberg", wie viel sich der Microblogging-Dienst die Patente hat kosten lassen. Demnach soll Twitter für die 900 IBM-Patente 36 Millionen Dollar bezahlt haben, wie "Bloomberg" unter Berufung auf eine Eingabe bei der amerikanischen Securities and Exchange Commission berichtet. Das Abkommen wurde bereits im Dezember unterzeichnet und soll einen Streit lösen, im Rahmen dessen IBM Twitter für die mögliche Verletzung von mindestens drei Patenten belangt hat.

Aktuell hat Twitter in den USA Abkommen für 956 Patente und 100 weitere Patentgesuche wurden eingereicht. Vor seinem Börsengang im letzten November hielt der Microblogging-Dienst lediglich neun Patente und war so ein beliebtes Ziel für Streitigkeiten rund um geistiges Eigentum. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Apple schluckt Twitter-Analyse-Start-up Topsy
3. Dezember 2013 - Mit der Übernahme des auf die Tweet-Analyse spezialisierten Start-up Topsy bieten sich für Apple verschiedene Möglichkeiten, um aus der Technologie für die eigene Produktpalette Nutzen zu ziehen.
Twitter mit fulminantem Börsenstart
8. November 2013 - Die Aktie von Twitter ist mit einem Feuerwerk am New York Stock Exchange gestartet. Die Aktie verdoppelte ihren Wert beim Start annähernd auf knapp 50 Dollar.
Preisspanne für Twitter-Aktie angehoben
5. November 2013 - Bis anhin sollten die 70 Millionen Aktien beim Twitter-Börsengang im Preisbereich zwischen 17 und 20 Dollar angeboten werden. Doch wenige Tage vor dem Marktdebüt wurde die Preisspanne jetzt angehoben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER