Blackberry weist enormen Verlust aus

Blackberry weist enormen Verlust aus

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
30. September 2013 - Blackberry hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres beinahe eine Milliarde Dollar Verlust eingefahren. Dafür verantwortlich sind enorme Abschreibungen auf nicht verkaufte Lagerbestände des eigentlichen Smartphone-Flaggschiffs Z10.
Blackberry weist enormen Verlust aus
(Quelle: Research in Motion)
Der angeschlagene Smartphone-Hersteller Blackberry hat die Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2014 bekannt gegeben. Dabei kann das Unternehmen, wie bereits erwartet, wenig glänzen. Blackberry muss für das zweite Quartal nämlich einen Verlust von 965 Millionen Dollar ausweisen. Im entsprechenden Vorjahresquartal belief sich der Verlust noch auf 235 Millionen Dollar. Des weiteren hat Blackberry im zweiten Viertel des laufenden Fiskaljahres einen Umsatz von 1,57 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Dies entspricht innert Jahresfrist einem Rückgang um 45 Prozent. Den operativen Verlust beziffert der Smartphone-Produzent mit 1,43 Milliarden Dollar, während es im zweiten Quartal des Vorjahres noch 358 Millionen Dollar waren.

Verantwortlich für das schlechte Ergebnis sind unter anderem nicht verkaufte Bestände des Blackberry Z10. Laut Mitteilung belaufen sich die tatsächlichen Abschreibungen auf die unverkauften Lagerbestände des Z10 auf 934 Millionen Dollar. Insgesamt hat Blackberry im zweiten Quartal 3,7 Millionen Geräte verkauft, dabei waren aber vor allem ältere Geräte in aufstrebenden Märkten aufgrund ihres tiefen Preises beliebt.

"Wir sind sehr enttäuscht mit unseren operativen und finanziellen Ergebnissen in diesem Quartal und haben eine Reihe einschneidender Veränderungen angekündigt, um den Wettbewerb im Hardwareumfeld und unsere Kostenstruktur zu adressieren", bilanziert Blackberry-CEO Thorsten Heins. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Blackberry soll für 4,7 Milliarden Dollar verkauft werden
24. September 2013 - Eine Investorengruppe bietet für den angeschlagenen Smartphone-Hersteller Blackberry 4,7 Milliarden Dollar. Der Verwaltungsrat hat dem Vorhaben prinzipiell zugestimmt, will aber auch nach weiteren Geboten Ausschau halten.
Blackberry setzt den Rotstift an
23. September 2013 - Bei Blackberry kommt es nach einem massiven Verlust im vergangenen Geschäftsquartal zu einer Massenentlassung. Zudem wird die Modellpalette verkleinert.
Blackberry soll Tausende Stellen streichen
19. September 2013 - Bis zu 40 Prozent aller Stellen werden beim kanadischen Smartphone-Hersteller Blackberry bis Ende Jahr angeblich verschwinden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER