0xxx Steve Ballmer bereut Vista - Spekulationen über Nachfolge - IT Reseller
x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Steve Ballmer bereut Vista - Spekulationen über Nachfolge

Steve Ballmer bereut Vista - Spekulationen über Nachfolge

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
26. August 2013 - Steve Ballmer hat nach seiner Rücktrittsankündigung ein Interview gegeben und dabei Windows Vista als seinen grössten Fehler bezeichnet. Derweil brodelt die Gerüchteküche rund um die Nachfolge.
Nach der einigermassen überraschenden Rücktrittsankündigung von Steve Ballmer brodelt die Gerüchteküche rund um den möglichen Nachfolger als Microsoft-CEO. Als möglicher Nachfolger wird unter anderem Stephen Elop gehandelt, derzeit CEO von Nokia. Auch der Name Scott Forstall – ehemals bei Apple fürs iOS zuständig und später von Tim Cook gefeuert – wird herumgereicht. Ebenfalls gehandelt wird der Name von Sheryl Sandberg, COO bei Facebook. Aus der Microsoft-Chefetage werden in den Medien derweil die Namen von COO Kevin Turner, Marketing-Chefin Tami Reller, Skype-Chef Tony Bates und der derzeitige Server-Chef Satya Nadella herumgereicht. Für die Suche nach einem Nachfolger hat Microsoft einen Sonderausschuss eingesetzt, und auch Microsoft-Vater Bill Gates soll bei der Suche helfen.


Ballmer selbst hat nach dem angekündigten Rücktritt der Microsoft-Insiderin Mary Jo Foley ein Interview gewährt und darin verlauten lassen, seit zwei Monaten intensiv über seinen Rücktritt nachgedacht zu haben. Ausserdem hat Ballmer auch Fehler während seiner Amtszeit eingestanden. Als seinen grössten Fehler bezeichnet er Windows Vista. Er spricht von einer frustrierenden Erfahrung, dass man den jahrelangen Entwicklungsprozess von "Longhorn" bis zum fertigen Vista nicht besser genutzt habe. Zu seinen eigenen Plänen nach dem Rücktritt liess Ballmer im Interview verlauten, dass er keine habe. Er wisse schlicht nicht, was danach komme.

Die Börse hat derweil positiv auf Ballmer Ankündigung reagiert. Die Microsoft-Papiere legten um rund 8 Prozent zu – offenbar hoffen die Märkte auf frischen Wind bei Microsoft. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Microsoft steht vor einem Komplettumbau
3. Juli 2013 - Bei Microsoft zeichnen sich grosse organisatorische Veränderungen ab. Steve Ballmer will angeblich kräftig umbauen und kaum einen Stein auf dem anderen lassen.
Weniger Bonus für Microsoft-Boss Ballmer
10. Oktober 2012 - Steve Ballmer, CEO von Microsoft, sackt einen Bonus von 620'000 Dollar ein. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Kürzung um rund 60'000 Dollar.
"Forbes": Ballmer ist schlechtester CEO
16. Mai 2012 - Mit Microsoft-Boss Steve Ballmer und Cisco-Chef John Chambers stehen gleich zwei CEOs grosser amerikanischer IT-Unternehmen auf der Liste der CEOs, die laut dem Magazin "Forbes" längst hätten gefeuert werden müssen.

Kommentare

Montag, 26. August 2013 Redaktion
Sie haben natürlich recht. Wir haben den Text entsprechend angepasst, danke für den Hinweis!

Montag, 26. August 2013 Noob30
Scott Forstall ist nicht von Steve Jobs gefeuert worden, sondern von dessen Nachfolger, dem jetzigen CEO von Apple, Tim Cook. Er hat gemäss Darstellung von Apple das Debakel mit Apple Maps zu verantworten. Die Investoren von Microsoft wünschen sich einen CEO mit Vision und CEO-Erfahrung.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER