Microsoft steht vor einem Komplettumbau

Microsoft steht vor einem Komplettumbau

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
3. Juli 2013 - Bei Microsoft zeichnen sich grosse organisatorische Veränderungen ab. Steve Ballmer will angeblich kräftig umbauen und kaum einen Stein auf dem anderen lassen.
Am Dienstag wurde bekannt, dass Microsofts Entertainment-Chef Don Mattrick, der bis jetzt unter anderem für die Xbox-Entwicklung verantwortlich zeichnete, zu Zynga wechselt (Swiss IT Reseller berichtete). Der Abgang könnte der Vorbote für eine komplette Umstrukturierung bei Microsoft sein. Wie "Bloomberg" schreibt, plant CEO Steve Ballmer (Bild) nämlich grundlegende Veränderungen. Skype-Chef Tony Bates soll aufsteigen und neu für Übernahmen und Beziehungen zu Software-Entwicklern zuständig sein. Windows-Chefin Julie Larson-Green wird laut einer mit der Sache vertrauten Quelle, die geheim bleiben will, zur Leiterin der Hardware-Entwicklung ernannt, inklusive Surface und Xbox. Terry Myerson, der aktuelle Chef der Windows-Phone-Abteilung, soll derweil neu auch die Entwicklung von Windows verantworten. Und Satya Nadella, bis jetzt Chef des Server-Geschäfts, wird neu angeblich eine Cloud-Computing-Abteilung mit Fokus auf Business-Kunden leiten während Qi Lu, Chef der Online Group, zum Leiter einer neuen Applications and Services Group werden soll, zu der Bing, Office und Skype gehören. Die Pläne sollen nächste Woche publik gemacht werden. Dann findet auch die Worldwide Partner Conference 2013 von Microsoft statt. (mv)

Weitere Artikel zum Thema

Microsoft erweitert Distribution der Surface-Tablets
2. Juli 2013 - Um den Absatz der hauseigenen Surface-Tablets zu fördern, erweitert Microsoft in den USA den Verkauf auf autorisierte Distributoren und Reseller.
Zynga holt Microsofts Entertainment-Chef
2. Juli 2013 - Microsofts Entertainment-Chef Don Mattrick übernimmt bei Zynga den CEO-Job und löst Gründer Mark Pincus ab.
Microsoft plante eigenen E-Commerce-Marktplatz
21. Juni 2013 - Unter dem Code-Namen "Project Brazil" plante Microsoft angeblich seinen eigenen E-Commerce-Marktplatz. Dieser sollte mit Branchengrössen wie Amazon in Konkurrenz treten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER