Swisscom setzt auf Ericsson-Unterstützung bei Internet der Dinge
Quelle: Swisscom

Swisscom setzt auf Ericsson-Unterstützung bei Internet der Dinge

Gemeinsam mit Ericsson will Swisscom die Entwicklung des Machine-to-Machine-Marktes vorantreiben. Erste Dienste sollen im Sommer dieses Jahres lanciert werden.
3. Februar 2012

     

Mitte Dezember 2011 hat Swisscom die Gründung einer eigenen Abteilung für Machine-to-Machine-Kommunikation bekannt gegeben (Swiss IT Reseller berichtete). Dass es dem Telekom-Anbieter mit seinen Investitionen in diesen Markt ernst ist, zeigt nun eine weitere Ankündigung: Ericsson und Swisscom wollen gemeinsam den Machine-to-Machine (M2M)-Markt erschliessen und haben ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird Swisscom seinen Kunden in der Schweiz und im Ausland "neue Dienste zur Effizienzsteigerung entlang der gesamten Wertschöpfungskette anbieten", wie es in einer entsprechenden Mitteilung heisst. Als Basis für die Angebote des Telcos fungiert dabei die Device-Connection-Plattform von Ericsson. Diese Cloud-Plattform erlaube das Administrieren von Geräten und Anlagen über das Mobilfunknetz. Im Februar nehmen die beiden Unternehmen erste Feldversuche in Angriff. Auf den Markt kommen sollen die entsprechenden Dienste dann im Sommer 2012.


Swisscom zufolge wird die Zahl der vernetzten Maschinen in den nächsten Jahren deutlich zunehmen, schätzt der Telco das Vernetzungspotential hierzulande doch auf bis zu 100 Millionen Geräte und Anlagen. Dabei identifiziert das Unternehmen Branchen wie die Energieversorgung sowie das Transport- und das Gesundheitswesen als typische Einsatzfelder. (abr)


Weitere Artikel zum Thema

Glasfasernetz: Swisscom einigt sich mit AMB

31. Januar 2012 - Swisscom und AMB, die bisher beide an einem eigenen Glasfasernetz im Raum Bellinzona arbeiteten, haben eine Vereinbarung getroffen und bauen das neue Hochgeschwindigkeitsnetz ab sofort gemeinsam.

Swisscom verspricht flächendeckend HSPA mit 84 Mbps

21. Dezember 2011 - Swisscom gibt bekannt, innerhalb der kommenden fünf Jahre sein Mobilfunknetz für mehrere hundert Millionen Franken zu modernisieren. Als Partner kommt Ericsson zum Handkuss.

Swisscom gründet Abteilung für Internet der Dinge

19. Dezember 2011 - Schon bald sollen mehr Maschinen direkt miteinander kommunizieren als es Handy-Kunden gebe, so die Vision von Swisscom. Deshalb gründet der Telekom-Anbieter eine entsprechende, eigenständige Abteilung.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER