RIM: Goldman Sachs prüft angeblich Verkauf

RIM: Goldman Sachs prüft angeblich Verkauf

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
16. Januar 2012 - Blackberry-Hersteller RIM, der seit Wochen Gegenstand von Übernahmegerüchten ist, soll Goldman Sachs den Auftrag zur Überprüfung strategischer Optionen erteilt haben.
RIM: Goldman Sachs prüft angeblich Verkauf
(Quelle: RIM)
Einmal mehr haben Ende letzter Woche Gerüchte über einen möglichen Verkauf von Research In Motion (RIM) die Runde gemacht. Wie "Fox Business" und "Zdnet" berichten, ist im Markt die Spekulation aufgetaucht, dass der Blackberry-Hersteller die Investment-Bank Goldman Sachs beauftragt hat, strategische Optionen zu prüfen. Der Aktienkurs des arg gebeutelten Smartphone-Herstellers legte in der Folge deutlich zu. Analysten zufolge ist ein Verkauf aber wenig wahrscheinlich, heisst es weiter. Es gebe keinen natürlichen Käufer und zudem wolle das aktuelle Management den Turn-Around alleine schaffen. Erst Ende Dezember berichtete das "Wall Street Journal" derweil, dass Microsoft und Nokia ernsthaftes Interesse an Research in Motion hätten und während der letzten Monate die Idee verfolgten, gemeinsam ein Angebot für RIM abzugeben (Swiss IT Reseller berichtete). (mv)

Weitere Artikel zum Thema

RIM: Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrats?
4. Januar 2012 - Die beiden Co-CEOs und Co-Chairmen Mike Lazaridis und Jim Balsillie werden Insider-Informationen zufolge ihr Amt als Verwaltungsratspräsident von RIM bald abgeben.
Microsoft und Nokia an RIM dran?
21. Dezember 2011 - Gemäss dem "Wall Street Journal" soll es bei Microsoft und Nokia Überlegungen geben, Blackberry-Hersteller RIM zu übernehmen. Ausserdem heisst es, dass Blackberry sein OS in Lizenz verkaufen wolle.
Umsatz- und Gewinneinbruch bei RIM
16. Dezember 2011 - Sowohl Umsatz als auch Gewinn sind bei Research in Motion (RIM) im dritten Quartal des laufenden Quartals gesunken.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER