Google meckert über Microsoft und Apple
Quelle: Google

Google meckert über Microsoft und Apple

Google beklagt sich über das wettbewerbsfeindliche Verhalten von Microsoft und Apple und spielt dabei auf den Kauf der Nortel-Patente an. Microsoft verkündet derweil, dass man dem Suchmaschinenprimus angeboten habe, gemeinsam für die Patente zu bieten.
4. August 2011

     

Google scheint nicht verkraften zu können, dass die Patente von Nortel nicht an den Suchmaschinenprimus, sondern an ein Konsortium rund um Apple und Microsoft gegangen sind (Swiss IT Reseller berichtete). Im offiziellen Google-Blog wirft Google-Justiziar David Drummond Microsoft, Apple und Oracle nämlich wettbewerbsfeindliches Verhalten vor. Sie würden Android wegen dessen Erfolg mit betrügerischen Patenten angreifen, so die Aussage von Drummond. Apple und Microsoft hätten die Patente nur gekauft, um sie Google wegzuschnappen. Weiter kritisiert er, dass 15 Dollar an Patentlizenzen für Android gefordert werden, obwohl Google das Betriebssystem kostenlos bereitstelle. So wolle man das System lediglich teurer machen als Windows Mobile, so der Vorwurf. Ausserdem würden innovationsfördernde Patente lediglich dazu gebraucht, um ebensolche Innovationen zu verhindern.
Mit dubiosen Patenten wolle die Konkurrenz eine Steuer für Android-Geräte erheben, um sie für die Endkunden zu verteuern. Ausserdem würden mit dieser Strategie auch die Preise für Patente zu hoch. Für die Nortel-Patente hat das Konsortium laut Drummond fast fünfmal mehr bezahlt, als der vor der Versteigerung geschätzte Wert.
Google prüfe aktuell auf alle Fälle verschiedene Ansätze, damit Android eine wettbewerbsfähige Alternative bleibe. Zudem will der Suchmaschinengigant sein eigenes Patentportfolio stärken. Vor wenigen Tagen hat Google zum Beispiel IBM-Patente erworben. Ausserdem soll das Unternehmen Gerüchten zufolge an Interdigital interessiert sein, dessen Portfolio rund 8800 Patente umfasst (Swiss IT Reseller berichtete). Bis Google handle, könne es aber zu erhöhten Preisen für Android-Geräte und zu weniger Auswahl führen.


Microsofts Reaktion auf die Vorwürfe von Drummond liessen laut "Golem" indes nicht lange auf sich warten. So soll Microsoft-Justiziar Brad Smith via Twitter verlauten lassen haben, dass man Google gefragt habe, ob man gemeinsam für die Nortel-Patente bieten wolle. Google habe dies abgelehnt. Und Microsofts-Kommunikationschef verlinkt auf Twitter auf eine E-Mail von Kent Walker, ebenfalls Justiziar bei Google, worin dieser ein gemeinsames Gebot nach Rücksprache mit einigen Personen bei Google aus unterschiedlichen Gründen für nicht ratsam hält. (abr)


Weitere Artikel zum Thema

Neun Kartell-Beschwerden gegen Google

3. August 2011 - Noch mehr Ärger für Google: Die Europäische Wettbewerbskommission geht Insidern zufolge nicht mehr nur vier sondern gleich neun Kartell-Beschwerden nach.

Android auf fast der Hälfte aller Smartphones

3. August 2011 - Knapp jedes zweite Smartphone weltweit läuft inzwischen mit dem Handy-Betriebssystem Android von Google. Apple ist dafür die neue Nummer eins unter den Herstellern.

Google kauft über 1000 IBM-Patente

2. August 2011 - Google erwirbt Technologie-Patente von IBM. Diese dienen wahrscheinlich auch dem Schutz vor Patentklagen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER