Holger Jakob - Der Kundenversteher

Holger Jakob - Der Kundenversteher

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2008/04 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. März 2008 - Zu Beginn des letzten Jahres gründete Holger Jakob die Dienstleistungsfirma Holger Jakob Informatio. Neben Outtasking-Leistungen rund um die EMC-Archivlösung «Centera» hat er auch eine hauseigene Software-Lösung in der Pipeline, mit der sich Replikationsfunktionen gezielt verzögern lassen.
Holger Jakob - Der Kundenversteher
Finsterhennen ist ein kleines Dorf im Berner Seeland. Knapp 500 Einwohner zählt die Gemeinde, eine Hauptstrasse, viele Bauernhäuser und ein Bahnhof. Hier verkehrt eine Schmalspurbahn, von den Seeländern liebevoll «Moosrugger» genannt, welche die Stadt Biel mit der «Seelandmetropole» Ins verbindet. Kurz: Informa­tionstechnologie ist sicher nicht das Erste, was einem in den Sinn kommt, wenn man Finsterhennen sieht.
Als Holger Jakob ein Jahr alt war, zogen seine Eltern von Düsseldorf hierher. Sein Vater, ein studierter Betontechniker, fand eine Stelle in der Betonfabrik Hunziker im nahe gelegenen Müntschemier. Er war verantwortlich für die Qualität der produzierten Betoneisenbahnschwellen, die in die ganze Schweiz geliefert werden.
In Biel absolvierte Jakob eine Lehre als Elektroniker und bildete sich am Technikum zum Informatik-Ingenieur weiter. Die erste Station seiner noch jungen Karriere war Unisys. Danach folgten drei Jahre bei Oracle, bevor er zum Speicherriesen EMC wechselte. «Zunächst war ich im Presales-Bereich für Storage-Systeme tätig», erinnert sich Jakob. Kurz nach seinem Stellenantritt übernahm er die Leitung eines Teams mit zehn Presales- Mitarbeitern. «2003 rollte dann eine Konsolidierungswelle über die Firma hinweg», so Jakob. Viele Stellen wurden gestrichen und er übernahm die technische Betreuung der Archivierungslösung «Centera». Das nach der Konsolidierung folgende Wachstum hat seine Spuren hinterlassen: Im Jahr 2007 verliess Jakob EMC. Nachdem er während eines Jahres ein zwölfköpfiges Team im Kundenservice-Bereich geleitet hatte, verlor der 36-Jährige die Lust an seiner Arbeit. «Die zeitliche Belastung war so hoch, dass ich das Gefühl hatte, meinen Job nicht mehr richtig machen zu können.» Es sei nicht möglich, Leute zu führen, wenn man nach 130 Prozent Arbeit gerade mal das Tagesgeschäft erledigt habe, aber mit keinem Mitarbeiter länger als fünfzehn Minuten sprechen konnte, so Jakob.

Sichere Daten ohne Backup

Zu Beginn des letzten Jahres zog Holger Jakob die Konsequenzen und gründete die Firma «Holger Jakob Informatio». Seine Frau unerstützte ihn dabei. Sie habe halt auch gemerkt, dass es ihm bei EMC nicht mehr gut gegangen sei, sagt Jakob. «Wenn man im Büro nicht zufrieden ist, schlägt sich das auch im Privatleben nieder.» Zunächst stellte Jakob seine Firma auf ein Standbein: Outtasking-Dienstleistungen rund um die EMC-Archivierungslösung Centera. Das Management des Archivmediums gibt nicht besonders viel Arbeit. «Das macht es für Firmen mit lediglich einem oder zwei Systemen unmöglich, die notwendige Kompetenz aufzubauen.»
In den ersten fünf Monaten hatte Holger Jakob noch nicht viel zu tun. «Es dauert eine gewisse Zeit, bis sich eine solche Dienstleistung herumspricht.» Das gab dem Ingenieur die Gelegenheit, über die Probleme seiner Kunden nachzudenken und nach weiteren Geschäftsideen zu suchen. So entstand eine Lösung, die Jakob unter dem Namen «Delayed Deletes» in Europa und Amerika zum Patent anmelden liess. Es handelt sich um eine Software, die eine Wiederherstellung gelöschter Daten ohne vorgängige Datensicherung möglich macht. «Wenn man ein dual ausgelegtes System hat, macht es aus Gründen der Sicherheit Sinn, wenn die Replikation der Daten vom ersten auf das zweite Device in Echtzeit ausgeführt wird», so Jakob. Was aber, wenn ein Dokument versehentlich gelöscht wird? Mit «Delayed Deletes» können einzelne Replikationsfunktionen gezielt verzögert werden. So ist es möglich, dass Änderungen in einem Dokument sofort auch auf dem zweiten Sys­tem festgehalten werden, während das Löschen einer Datei auf dem ersten Sys­tem erst mit einer zeitlichen Verzögerung auch auf dem zweiten durchgeführt wird. «So kann ich während einer gewissen Zeit eine Datei wiederherstellen, ohne dauernd Backups machen zu müssen», erklärt Jakob die einfache, aber geniale Idee.
 
1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER