Ex-Googler lanciert werbefreie, kostenpflichtige Suchmaschine

Ex-Googler lanciert werbefreie, kostenpflichtige Suchmaschine

(Quelle: SITM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. November 2021 - Von der hundertprozentig werbefreien Suchmaschine Neeva verspricht sich der Firmengründer Sridhar Ramaswamy, zu seinen Google-Zeiten völlig anders eingestellt, neue Formen von Innovation.
Bei Google warb Sridhar Ramaswamy vehement für das werbefinanzierte Geschäftsmodell. Es ermögliche bessere Informationen für Konsumenten und erlaube informiertere Ansichten. Mittlerweile ist Ramaswany nicht mehr bei Google. Er hat Anfang 2019 zusammen mit Vivek Raghunatan seine eigene Firma namens Neeva gegründet – und seine Position bezüglich Suchmaschinenwerbung radikal geändert, wie das deutsche "Handelsblatt" meldet.

Demnach hat Ramaswany am Lissaboner Web Summit sich mit dem Statement "Menschen ändern sich" quasi für seine frührere Einstellung entschuldigt und betont, Neeva sei und bleibe eine werbefreie, datenschutzsichere Suchmaschine. Der Dienst ging im Juni 2021 für Early Adopter ans Netz – aber momentan nur für US-Interessenten. Wer sich mit einer Schweizer Adresse anmeldet, wird benachrichtigt, wenn der Dienst auch hierzulande verfügbar wird.
Im Gegensatz zu allen andern öffentlichen Suchmaschinen ist Neeva kostenpflichtig. Nach drei Gratis-Testmonaten berappen die Early Adopter für die Nutzung monatlich knapp 5 US-Dollar. Dafür erhalten sie hundertprozentig werbefreie Suchresultate und werden nicht getrackt.

Im Interview mit dem "Handelsblatt" merkt der Neeva-Gründer an, dass verschiedene Geschäftsmodelle unterschiedliche Formen von Innovation herbeiführen können. "Wir können mit Neeva eine Reihe von Dingen anbieten, die Google nie in den Sinn kämen", sagt er und nennt gleich ein Beispiel: Wer im Suchfeld etwas eintippt, erhält sofort passende URL-Vorschläge wie etwa Amazon.com und muss keine lange Liste von Suchresultaten durchforsten – Neeva nennt dies Fasttap Search. Google würde das niemals machen, meint Ramaswany, weil Google nur an der Werbung verdiene. Weitere Ideen sind neutrale Testberichte oder ein Preisalarm für den besten Zeitpunkt beim Online Shopping. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Transparenzoffensive von Apple kostet Social-Media-Riesen Milliarden
1. November 2021 - Die Datenschutzmassnahmen von Apple für den App Store haben massive Auswirkungen auf die Tech-Giganten im Social-Media-Markt. Gesamthaft soll der Schaden knapp 10 Milliarden US-Dollar betragen.
Google senkt Play-Store-Gebühren für App-Entwickler erneut
25. Oktober 2021 - Ab dem 1. Januar 2022 wird Google nur noch 15 anstatt wie bisher 30 Prozent der Einnahmen von Entwicklern einbehalten, die Apps oder bezahlte Abonnemente in Apps über den Play Store verkaufen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER