Apple: Neues Macbook Pro und getunte M1-Chips

Apple: Neues Macbook Pro und getunte M1-Chips

(Quelle: Apple)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. Oktober 2021 - Apple bringt das erste grosse Update für das Macbook Pro seit einer Weile. Im Inneren der Geräte arbeitet eine aufgebohrte Version der Apple Silicon M1 Chips.
Im Rahmen des virtuellen "Unleashed"-Events von Apple hat das Tech-Unternehmen aus Cupertino neue Geräte der Macbook-Pro- und Airpods-Gerätereihe sowie die neuen Versionen der Apple Silicon Chips vorgestellt.

Das Macbook Pro bekommt dabei das erste grosse Update seit Jahren. Es kommt in den zwei Formfaktoren 14 und 16 Zoll mit den Neuauflagen der Apple Silicon M1 Chips – dem M1 Pro und M1 Max. Diese wurden für das Update anständig aufgebohrt: Apple spricht beim M1 Pro von einer Verdreifachung der Memory-Bandbreite auf bis zu 200 GB/s, die SoCs verfügen über bis zu zehn Rechenkerne und eine 16-Kern-GPU.

Nochmal deutlich mehr Leitung bietet der M1 Max mit der gleichen Anzahl Rechenkerne, aber der doppelten Anzahl der Kerne in der GPU und ist damit laut Hersteller der schnellste Chip, der je in einem Pro-Notebook verbaut wurde. Im Vergleich zum Vorgängermodell M1 soll der M1 Max bis zu vier Mal schneller sein, mit Memory-Bandbreiten von bis zu 400 GB/s.
Auch sollen die neuen Chips sparsamer sein – Apple verspricht stark verbesserte Akkulaufzeiten, in gewissen Bereichen gar fast die doppelte der Vorgängermodelle, beispielsweise 21 statt 11 Stunden Video-Playback auf dem 16-Zoll-Modell. Weiter gibt es für die neue Macbook-Reihe ein neues Liquid Retina XDR Display und im Bildschirmrand wurde eine 1080p-Kamera verbaut.

Vorbestellen kann man das neue Macbook Pro ab sofort, verfügbar sind die Geräte dann ab dem 26. Oktober. Die Preise des 14-Zoll-Modells belaufen sich auf 2199 (8-Kern-CPU, 14-Kern-GPU, 512 GB Speicher) und 2749 Franken (16-Kern-GPU, 1 TB Speicher). Derweil kosten die 16-Zoll-Modelle 2749 (16-Kern-GPU, 512 GB Speicher), 2969 (16-Kern-GPU, 1 TB Speicher) und 3849 Franken (32-Kern-GPU, 1 TB Speicher). (win)

Weitere Artikel zum Thema

Intel möchte wieder Chips für Apple-Rechner produzieren
18. Oktober 2021 - Intel-CEO Pat Gelsinger hat in einem Interview mit Axios erklärt, dass sein Unternehmen wieder Chips für Macs produzieren möchte. Dazu müsse Intel aber Chips bauen, die besser seien, als diejenigen von Apple.
iPhone-Displays künftig auch von BOE
13. Oktober 2021 - Mit dem chinesischen Hersteller BOE Technology als neuem Display-Lieferanten für das iPhone baut Apple die Supply Chain aus und kann die bisherigen Fertiger Samsung und LG unter Druck setzen.
Apple kann iPhones nicht in gewünschter Zahl produzieren
13. Oktober 2021 - Wegen Komponentenknappheit wird Apple sein 2021er-Produktionsziel von 90 Millionen iPhones 13 wohl um bis zu 10 Millionen Stück verfehlen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER