Apple vs. Epic: Urteil zur App-Store-Klage

Apple vs. Epic: Urteil zur App-Store-Klage

(Quelle: Apple)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. September 2021 - Am Freitag entschied eine kalifornische Richterin über den Rechtsstreit zwischen Epic und Apple – und beide Seiten verloren.
Die kalifornische Richterin Yvonne Gonzalez Rogers hat ihr Urteil im Fall Epic gegen Apple ("Swiss IT Magazine" berichtete) verkündet. Der Fall wurde Anfang des Jahres vor dem US-Bezirksgericht in Nordkalifornien verhandelt und drehte sich um die Behauptung von Epic, dass Apples Beharren darauf, dass Entwickler Apples In-App-Zahlungssystem unter iOS verwenden müssen, wettbewerbswidrig sei und eine Monopolstellung ausnutze, wie unter anderem "CNBC" berichtet.

Richterin Rogers stimmte Apple in fast allen Punkten zu, aber ein groser Sieg ging – vorerst – an Epic. Das Gericht entschied nämlich auch, dass Apple gegen das kalifornische Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb verstossen hat, und wies Apple an, seine Richtlinien für iOS-Apps innerhalb von 90 Tagen zu ändern.

Apple verlangt von Spieleentwicklern, die ihre Produkte im App Store anbieten, eine erhebliche Gebühr und untersagt Entwicklern, den Kunden genau zu sagen, wie sie Zahlungen vornehmen können. Richterin Rogaers hat nun jedoch eine landesweite Verfügung erlassen, die es den Entwicklern erlaubt, Module in ihre Produkte einzubauen, die die Kunden auf andere Kaufmöglichkeiten verweisen.
Apple gewann derweil die Bestätigung, dass sein Geschäftsmodell nicht weitgehend monopolistisch ist, sowie eine geringfügige Gegenklage wegen der Lizenzgebühren für Fortnite. Da Epic gegen den Vertrag mit Apple verstossen hat, muss das Unternehmen nun rund 3 Millionen US-Dollar an Apple zahlen, und zwar als Anteil an den Fortnite-Einnahmen auf iOS zwischen August und Oktober 2020 sowie weitere 30 Prozent an allen anderen Einnahmen ab dem 1. November bis zum Datum des Urteils.

Das Gericht entschied auch, dass Entwickler nicht daran gehindert werden sollten, Kunden über die Kontaktdaten zu informieren, die sie erhalten haben, als diese sich für ihre Apps angemeldet haben. Der Richter lehnte jedoch den Antrag von Epic Games ab, Apple zu zwingen, das iPhone für App-Stores von Drittanbietern zu öffnen. Epic hat dagegen bereits Berufung eingelegt, der Rechtsstreit geht also in die nächste Runde. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Klage gegen Apple, weil Siri ungefragt Gespräche abhören soll
6. September 2021 - In Kalifornien wurde eine Klage gegen Apple gutgeheissen, die dem Konzern vorwirft, dass die Sprachassistentin Siri Gespräche der Nutzer auch dann abhört, wenn sie nicht aktiviert sein sollte. Die Informationen würden dann zu Marketingzwecken verwendet.
Apples App Store generiert über 40 Milliarden Dollar Umsatz
1. September 2021 - User haben im ersten Halbjahr über 40 Milliarden Dollar in Apples App Store ausgegeben und damit fast doppelt so viel wie in Google Play.
Google wollte angeblich Epic kaufen, um Konkurrenz auszuschalten
11. August 2021 - Im Rahmen eines neuen Monopol-Verfahrens gegen Google wirft Epic dem Suchriesen vor, allfällige Gefahren – und so auch Epic – gegebenenfalls einfach aufkaufen zu wollen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER