x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Blockchain-Weiterbildungen: Bessere Qualität dank Zertifikaten

Blockchain-Weiterbildungen: Bessere Qualität dank Zertifikaten

(Quelle: Hochschule Luzern)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. März 2021 - Die Nachfrage nach Weiterbildungen in Bereich Blockchain steigt sprunghaft an. Ein Konsortium mit Beteiligung der Hochschule Luzern will deshalb für mehr Qualität und Transparenz in der Weiterbildungslandschaft sorgen.
Blockchains werden zunehmend auf der ganzen Welt eingesetzt, was die Nachfrage nach Weiterbildungen in diesem Fachbereich antreibt. Das DEC Institut, ein Konsortium, dem die Hochschule Luzern angehört, hat es sich nun zum Ziel gesetzt, die Qualität und Transparenz solcher Weiterbildung nach international anerkannten Standards sicherzustellen.

Vor wenigen Tagen hat der Kurs der Blockchain-basierten Währung Bitcoin zum ersten Mal in der Geschichte die 60'000-Dollar-Marke überschritten. Blockchain-Experte Georges Grivas, Professor an der Hochschule Luzern, meint dazu: "Solche Umwälzungen verunsichern viele Unternehmen. Sie möchten sich natürlich rasch das Know-how verschaffen, um sich für den Wandel fit zu machen." Entsprechend boome die Blockchain-Weiterbildungslandschaft. "Doch bisher fehlen internationale Qualitäts-Standards, die für Transparenz bei den Angeboten sorgen und damit die Entwicklung hochwertiger Blockchain-Lösungen fördern."

Aus diesem Grund haben drei Universitäten aus Deutschland, Grossbritannien und Indien zusammen mit der Hochschule Luzern das DEC Institut gegründet. Ziel dieses Konsortiums ist es, ein umfassendes und international anerkanntes digitales Identifikationssystem zu schaffen. Laut Georges Grivas, der im Vorstand des Instituts sitzt, soll die Zertifizierung sicherstellen, dass Weiterbildungskurse für Blockchain-Profis bestimmte professionelle Standards erfüllen.

Das DEC Institut befindet sich auf dem Campus der Hochschule Luzern in Zug Rotkreuz, wo sich auch das Departement Informatik befindet. Damit liegt es nicht nur in der Nähe der Universität, sondern auch des Cryptovalley im Kanton Zug, in dem eine Reihe von Unternehmen, Organisationen und Stiftungen im Bereich Blockchain tätig sind. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Totemo investiert in Vereign
5. Mai 2020 - Der E-Mail-Security-Anbieter Totemo unterstützt das Blockchain-Start-up Vereign im Rahmen einer strategischen Partnerschaft finanziell und mit Marketing- und Sales-Know-how. Totemo-CEO Dario Perfettibile (Bild links) wird Verwaltungsrat von Vereign.
Wisekey eröffnet neues Blockchain Center in Rumänien
24. Juni 2019 - Wisekey eröffnet ein neues Blockchain Center of Excellence, diesmal in der rumänischen Hauptstadt Bukarest. Der Standort soll für die Partner besonders dank dem Austausch zwischen den vielen Centers an Relevanz gewinnen.
Lukas Hohl neuer CEO bei Swisscom Blockchain
15. April 2019 - Swisscoms Blockchain-Tochterunternehmen wird künftig von Lukas Hohl geführt. Der 41-jährige Schweizer kehrt dafür von der US-Ostküste, wo er das US-Geschäft des Beratungsunternehmens Synpulse mitaufbaute, in die Schweiz zurück.
Hochschule Luzern gründet Chief Digital Community
13. Dezember 2017 - Die Hochschule Luzern hat einen Verein für Chief Digital Officers (CDOs) gegründet. Die vom Informatikdepartement ins Leben gerufene Chief Digital Community richtet sich an KMU und bezeichnet sich selbst als "Sparringpartner für die erfolgreiche digitale Transformation."

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER