x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Swisscom liefert Begründung für neueste Störung

Swisscom liefert Begründung für neueste Störung

(Quelle: Allestörungen.ch)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. Mai 2020 - Es habe sich um ein unerwartetes Software-Verhalten gehandelt, legt Swisscom zur neuerlichen Mobilnetz-Störung dar. Die zuständige Nationalratskommission zitiert nun die Swisscom-Spitze an ihre nächste Sitzung und will Klarheit.
Gestern Dienstag war das Swisscom-Mobilfunknetz wieder einmal für Stunden gestört – "Swiss IT Reseller" berichtete. Sogar die Notfallnummern waren teils nicht erreichbar, wie es schon bei einer früheren Panne der Fall war, ebenso 0800er- und 058-er-Nummern aus dem Mobilnetz. Nun hat der Anbieter eine Begründung für das Problem geliefert. In der Nacht auf den 26. Mai seien Kunden auf neue Systeme migriert worden. "Ein unerwartetes Software-Verhalten von Netzwerkgeräten führte in diesem Zusammenhang mittags zu einer Überlast bei der Mobiltelefonie", teilt Swisscom mit. Die Komplexität der Störung sei sehr hoch, und man arbeite zusammen mit internationalen Lieferanten mit höchster Priorität an der Analyse, Lokalisierung und Behebung des Fehlers.

Dies dürfte auch dringend nötig sein, handelt es sich doch bereits um die vierte grossflächige und länger andauernde Störung innert fünf Monaten. Telekom-Experte Ralf Beyeler meint dazu in einem SRF-Interview: "Das kann kein Zufall sein, dass es schon wieder eine Panne gibt bei Swisscom. Da gibt es ein tiefgreifenderes Problem."

Der Nationalrat beziehungsweise die zuständige Nationalratskommission für Verkehr und Fernmeldewesen hat nun die Nase voll und zitiert die Swisscom-Spitze an die nächste Sitzung, die Ende Juni stattfindet. Dort soll unter anderm CEO Urs Schäppi antraben, wie Kommissions-Vizepräsident Jon Pult, SP-Nationalrat aus Graubünden, gegenüber Radio SRF verlangte: "Wir erwarten, dass Swisscom Red und Antwort steht und Transparenz über die Ursachen dieser Pannenserie schafft."

Es müsse bis Ende Juni klar sein, ob die vier Grosspannen zusammenhängen und ob es strukturelle Probleme bei Swisscom gebe. Die Konzernleitung solle einen Weg in eine bessere Zukunft ohne ständige Netzprobleme aufzeigen. Verzögerungen seien dabei nicht mehr angezeigt, denn Swisscom habe in den letzten Monaten sehr viel Vertrauen verspielt. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Swisscom mit drittbestem Netz in Europa
6. Mai 2020 - Swisscom schafft es in einem europaweitern Vergleich der Mobilfunkanbieter auf das Treppchen. Aber auch die zwei weiteren Provider Sunrise und Salt erhalten das Prädikat "sehr gut".
Init7 gewinnt Peering-Prozess gegen Swisscom
30. April 2020 - Das Bundesverwaltungsgericht lässt Init7 im Peering-Zwist mit Swisscom obsiegen und stösst damit einen früheren Entscheid der Comcom um.
Swisscom meldet Umsatzminus, hält an Jahresprognose fest
30. April 2020 - Swisscom meldet fürs erste Quartal 2020 ein Umsatzminus von 4,3 Prozent auf 2,74 Milliarden Franken. Der Reingewinn liegt 2,9 Prozent über Vorjahr. Und bei der Jahresprognose nimmt Swisscom trotz Corona keine Anpassungen vor.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER