Sinkende Preise bei Monitoren und Grafikkarten

Sinkende Preise bei Monitoren und Grafikkarten

(Quelle: Dell)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. August 2018 - Eine Studie von ITscope legt nahe, dass die Preise von Monitoren und Grafikkarten im zweiten Quartal gesunken sind. Bei den Monitoren tauchten die Einkaufspreise aufgrund des Preisdrucks um bis zu 15 Prozent.
Aus dem Marktbarometer für das zweite Quartal 2018 von ITscope geht hervor, dass die Preise für Monitoren und Grafikkarten gesamthaft gesunken sind. Im High-Value-Segment der Monitore gaben die Einkaufspreise im Vergleich zum vorhergehenden Quartal um bis zu 15 Prozent nach, dies nicht zuletzt durch den Preisdruck von Etailern und Distributoren. Aber auch die fehlende Innovation spielte laut den Verfassern der Studie eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Bei den Grafikkarten zeigt sich ein ähnliches Bild. Hier liegt der Grund für den Preiszerfall hauptsächlich im schrumpfenden Markt der Krypto-Miner, die für das Schürfen digitaler Währungen auf leistungsstarke Hardware angewiesen sind und für die komplexen Berechnungen Grafikkarten-Prozessoren einsetzen. Derweil sind die Lager der Hersteller noch immer relativ voll, und eine neue Generation von Grafik-Beschleunigern von Nvidia steht vor der Tür und dürfte manchen potentiellen Käufer davon abhalten, jetzt noch in ein älteres Modell zu investieren. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Preisrutsch bei Grafikkarten für Juli erwartet
3. Juli 2018 - Die Preise von Grafikkarten steigen bereits seit letztem Jahr an. Dies ist den Schürfern von Kryptowährungen geschuldet, die Grafikkarten für die komplexen Berechnungen einsetzen. Nun sollen die Preise aber im Zuge des Wertverlustes der meisten Kryptowährungen wieder sinken.
Trübe Aussichten im globalen Monitor-Markt
23. März 2018 - Für den Monitor-Markt im laufenden Jahr prognostiziert IDC ein Absatzminus von 3,6 Prozent. Auch für die kommenden beiden Jahren rechnen die Marktbeobachter mit sinkenden Verkaufszahlen.
Digitec beschränkt Grafikkarten-Hamsterkäufe
25. Januar 2018 - Der Online-Händler Digitec hat die Stückzahl beim Kauf von Grafikkarten eingeschränkt. Die Karten sind beim Schürfen von Kryptowährungen beliebt und werden in bis zu vierstelligen Stückzahlen bestellt. Mit der Deckelung reagiert das Unternehmen auf Hamsterkäufe.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER