Trübe Aussichten im globalen Monitor-Markt

Trübe Aussichten im globalen Monitor-Markt

(Quelle: Dell)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. März 2018 - Für den Monitor-Markt im laufenden Jahr prognostiziert IDC ein Absatzminus von 3,6 Prozent. Auch für die kommenden beiden Jahren rechnen die Marktbeobachter mit sinkenden Verkaufszahlen.
Im vierten Quartal 2017 wurden laut IDC rund um den Globus 31,7 Millionen Monitore abgesetzt, 2,5 Prozent mehr als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Zum Plus haben laut der Studie insbesondere die Consumer-Verkäufe beigetragen. Weniger erfreulich präsentiert sich allerdings die Prognose, welche die Marktbeobachter für die nächsten Jahre abgeben. So geht man bei IDC davon aus, dass sich der Absatz bis 2022 rückläufig entwickeln wird, die Rede ist von einem jährlichen Rückgang von 2 Prozent. Bereits fürs laufende Jahr rechnen die Analysten mit nur 116 Millionen verkauften PC-Bildschirmen, was einem Minus von 3,6 Prozent entsprechen würde, und bis zum Jahr 2020 soll sich der globale Absatz auf 112 Millionen Geräte verringern, was dem vermehrten Verkauf von günstigen Mobilgeräten zugeschrieben wird.

Je nach Bildschirmgrösse machen sich bei den Q4-Absatzzahlen aber massive Unterschiede bemerkbar. So stieg der Absatz bei den 27-Zöllern um markante 57 Prozent und auch bei 23,8-Zoll-Geräten wurde ein Verkaufsplus von fast 29 Prozent festgestellt. Positiv entwickelten sich ferner auch die Absatzzahlen bei Curved-Monitoren wie auch bei Bildschirmen mit integrierten TV-Tunern, bei denen der Absatz um 4,6 respektive 4,8 Prozent anzog.

Angeführt wurde der Markt im vierten Quartal 2017 nach wie vor von Dell mit einem Marktanteil von 19,3 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgen HP Inc. und TPV mit Anteilen von 14,6 beziehungsweise 12,4 Prozent. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Umsätze mit Consumer-Monitoren stiegen 2017 um 14 Prozent
23. Februar 2018 - Der Umsatz mit Consumer-Monitoren stieg im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um 14 Prozent, der Absatz legte um 5 Prozent gegenüber 2016 zu, so die neuesten Vertriebsdaten des IT-Marktforschungsunternehmens Context.
Monitore: AOC und MMD wachsen im Q3 2017 in der Schweiz schneller als der Markt
12. Dezember 2017 - Zahlen des Marktforschungsunternehmens Context zufolge erzielten die beiden Monitormarken AOC und Philips (MMD) ihr bestes gemeinschaftliches Ergebnis in einem dritten Quartal überhaupt. Beide Marken zusammen konnten ihren Marktanteil auf knapp 14 % erhöhen und belegen Position 3 im Schweizer Monitormarkt. Die Marke Philips konnte vor allem mit seinen innovativen Businessmonitoren punkten. AOC legte im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres sogar um 30 % bei den Stückzahlen zu.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER