71,8-Millionen-Franken-Busse für Swisscom

71,8-Millionen-Franken-Busse für Swisscom

(Quelle: Swisscom)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. Mai 2016 - Die Wettbewerbskommission hat Swisscom mit fast 72 Millionen Franken gebüsst. Das Unternehmen soll mit seinen Tochtergesellschaften im Bereich der Übertragung von Live-Sport im Pay-TV seine marktbeherrschende Stellung missbraucht haben.
Im April 2013 hat die Wettbewerbskommission (Weko) eine Untersuchung im Bereich der Übertragungen von Live-Sport im Pay-TV eröffnet, weil es offenbar Anhaltspunkte für eine marktbeherrschende Stellung von Swisscom gegeben hat. Im vergangenen Sommer ist dann ein Verfügungsentwurf veröffentlicht worden und dem Schweizer Telekomkonzern drohte eine Busse in der Höhe von 143 Millionen Franken (Swiss IT Magazine berichtete). Nun kommt es für Swisscom nicht ganz so schlimm, doch die Weko büsst das Unternehmen immerhin mit 71'818'517 Franken.

Die Weko schreibt in einer Medienmitteilung, dass sie festgestellt hat, dass Swisscom mit den Tochtergesellschaften CT Cinetrade und Teleclub bei der Live-Übertragung von Spielen der Schweizer Fussball- und Eishockeymeisterschaft sowie von gewissen ausländischen Fussballmeisterschaften im Pay-TV marktbeherrschend ist. "Swisscom hat diese Marktbeherrschung in mehrfacher Hinsicht missbraucht. So hat Swisscom einigen Konkurrenten jegliches Angebot für die Ausstrahlung von Live-Sport auf deren Plattform verweigert. Andern Konkurrenten wie zum Beispiel Cablecom hat Swisscom nur Zugang zu einem reduzierten Sportangebot gewährt. Weiter konnten Konkurrenten anders als Swisscom selbst ihren Kunden Sportinhalte nur gekoppelt an das Basispaket von Teleclub anbieten", so die Weko weiter.

Swisscom will bis vor Bundesgericht gehen

Der Entscheid der Weko kann an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden, was Swisscom auch tun wird. Angesichts "der sehr hohen Busse" und "des Grundsatzcharakters des Entscheids" wird man falls nötig sogar das Bundesgericht einschalten, wie das Unternehmen in einer Medienmitteilung erklärt. Gleichzeitig weist man die Vorwürfe der Weko entschieden zurück und hält eine Sanktion weiterhin für ungerechtfertigt. Man ist überzeugt, sich beim Vermarkten von Sportinhalten rechtmässig zu verhalten und will die nun vorliegende über 200-seitige detailliert prüfen.

Pierre Kohler, Präsident des Schweizer Kabelnetzverbandes Suissedigital, begrüsst den Weko-Entscheid derweil. "Wir sind froh, dass die Wettbewerbskommission den von uns seit Jahren gerügten Missbrauch durch die Swisscom festgestellt und sanktioniert hat. Dieser Entscheid ist vor allem im Interesse aller Sportinteressierten in diesem Land." Und Kohler bittet Swisscom auf juristisches Geplänkel zu verzichten "und nun allen Anbietern eine faire Offerte für die Sportübertragungen zu unterbreiten."

Die Millionenbusse für den Konkurrenten wird auch von UPC Cablecom begrüsst. Der grösste Schweizer Kabelnetzanbieter moniert aber, dass Swisscom nicht zu sofortigen kommerziellen Verhandlungen über die Weitergabe der Sportinhalte auch für Kundinnen und Kunden anderer Anbieter verpflichtet worden ist. Das sei bedauerlich und nicht nachvollziehbar. "Dadurch besteht die aktuell unhaltbare Situation weiter, obwohl mittlerweile für Wettbewerber von Swisscom und den Wettbewerb an sich ein erheblicher und nur schwer reversibler Schaden in Millionenhöhe entstanden ist", heisst es in einer Medienmitteilung. (mv)

 

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER