Avira baut Partnerprogramm um

Avira baut Partnerprogramm um

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. August 2013 - Sicherheitsspezialist Avira hat sein Partnerprogramm neu lanciert und führt unter anderem die neue Partnerstufe "Silber" inklusive Tools zu Lead-Generierung ein.
Avira baut Partnerprogramm um
(Quelle: Avira)
IT-Security-Spezialist Avira hat sein internationales Partnerprogramm überarbeitet. Wie Avira gegenüber "Swiss IT Reseller" bereits im Frühling ankündigte, wird im Rahmen der Neulancierung auch eine neue, vierte Partnerstufe eingeführt: der Level "Silver Partner". Als Silber-Partner sollen Reseller auch mit einem niedrigen Lizenz-Volumen von verbesserten Margen und umfassender Unterstützung profitieren können, so Avira. Unter anderem werden Presales-Support, Lizenzen für den eigenen Bedarf sowie von Tools zur Lead-Generierung versprochen. Darüber hinaus erhalten Silber-Partner ein Partner-Level-Zertifikat und bei Vorlage eines Business- und Marketingplans auch Lead- und Marketing-Support sowie einen Eintrag im online verfügbaren Partnerverzeichnis.

Daneben hat Avira die bisherige Partnerstufe "Authorized", die an keinen Mindestumsatz geknüpft ist, in "Bronze Partner" umbenannt. Für alle vier Zertifizierungsstufen Bronze, Silber, Gold und Platinum verspricht Avira Partnerbetreuung durch einen direkten persönlichen Kontakt. Ausserdem gibt es freie Lizenzen aller Avira-Lösungen, Online-Zugriff auf Vertriebs- und Marketingmaterialien, die Zuteilung von Leads, eine Übersicht auslaufender Lizenzen bei Kunden oder auch das erweiterte Schulungsprogramm der Avira Partner Academy. Dort sollen sich interessierte Händler unabhängig ihrer Grösse kostenlos online zertifizieren lassen.
Avira baut Partnerprogramm um
(Quelle: Avira )
"Mit dem Relaunch gehen wir intensiver auf die Bedürfnisse unserer Partner ein und verstärken die Betreuung", erklärt Thorsten Bruchhäuser (Bild), Vice President Sales and Business Development bei Avira, zu Neuerungen des Partner-Programms. "Zum einen knüpfen wir die Partnerschaft mit Avira nicht an einen Mindestumsatz und bieten bereits bei geringerem Umsatzvolumen attraktive Margen und Leistungen. Zum anderen haben Umfragen unter unseren Partnern gezeigt, dass sie gesteigerten Wert auf umfassende Informationen und Schulungsmöglichkeiten sowie einen direkten Kontakt legen. Diesen Anforderungen kommen wir mit einem erweiterten Schulungsprogramm sowie zentralen Ansprechpartnern für all unsere Partner nach." (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Avira ohne Direktgeschäft
4. Mai 2013 - Seit einem Jahr verzichtet Avira – auch in der Schweiz – auf das Direktgeschäft und fokussiert sich auf das Micro-Small-Business.
Avira ernennt neuen Chefentwickler
6. Juni 2012 - Oliver Auerbach, Sohn von Avira-CEO und -Gründer Tjark Auerbach, leitet neu die Produktentwicklung sowie die Virenlabore des Sicherheitsspezialisten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER