Corona fördert mobiles Bezahlen in der Schweiz

Corona fördert mobiles Bezahlen in der Schweiz

(Quelle: Visa)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
5. Oktober 2021 - Corona sei Dank kaufen Schweizerinnen und Schweizer vermehrt online ein, wie eine aktuelle Studie von Visa zeigt. Und im stationären Handel bezahlt mittlerweile jeder Vierte mobil.
Das digitale Bezahlen gehört immer mehr zum Alltag der Schweizerinnen und Schweizer, wie der Visa Payment Monitor zeigt. Zurückzuführen ist diese Tatsache auf die Coronapandemie, kaufen die Menschen hierzulande deswegen doch vermehrt online ein. Gerade bei den 18- bis 35 Jährigen zeigt sich, dass 44 Prozent nun häufiger online shoppen als vor der Pandemie. Gesamtschweizerisch ist es jeder Dritte, der mehr online einkauft. Dabei kommen bei 58 Prozent auch das Smartphone oder Tablet zum Einsatz. Bei den 18- bis 35-Jährigen nutzen gar 83 Prozent ein mobiles Endgerät, um den Einkauf zu tätigen. Gesamtschweizerisch ist die Kreditkarte bei 61 Prozent das bevorzugte Bezahlmittel, der Kauf auf Rechnung landet mit 44 Prozent auf Platz vier.

Und auch im stationären Handel wird das mobile Bezahlen immer beliebter. So bezahlen hierzulande 25 Prozent ihre Einkäufe mobil, bei den 18- bis 35-Jährigne liegt der Anteil gar bei 38 Prozent. Dabei nimmt nicht nur die Zahl der Mobil-Zahler zu, sondern auch die Häufigkeit: 57 Prozent setzen mindestens einmal pro Woche auf diese Möglichkeit.
Als Vorteile, die das mobile Bezahlen mit sich bringt, sehen die Nutzer einen besseren Überblick über die Ausgaben (46%), dass sie kein Bargeld mehr abheben müssen (54%) und weniger Anstehen an der Kasse (53%).

So erstaunt es wenig, dass sich 45 Prozent für das Smartphone und gegen das Portemonnaie entscheiden würden, wären sie vor die Wahl gestellt. Bei den 18- bis 35-Jährigen liegt der Anteil gar bei 64 Prozent. Und immerhin 32 Prozent meiden Geschäfte, in welchen sie nicht mobil bezahlen können.

Und schliesslich zeigt die Studie, dass die Kontaktlosfunktion in der Schweiz zum Standard geworden ist. 88 Prozent der Schweizer bezahlen durch das Auflegen einer Karte, eines Smartphones oder eines Wearables. Die Debitkarte wird dabei am häufigsten für kontaktlose Bezahlungen in Geschäften genutzt (72%). Im Handel ist die Debitkarte das präferierte Bezahlmittel (37 %), deutlich vor Bargeld (26%) und Kreditkarte (25%). (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Schweizer bezahlen immer seltener mit Bargeld und zunehmend mobil
30. Juni 2021 - Noch dominiert in der Schweiz das Bargeld, aber das kontaktlose Zahlen und Bezahldienste werden laut einer Umfrage von Bearingpoint zusehends beliebter.
Die Schweiz zahlt immer mehr per Smartphone
6. Januar 2021 - Das Bezahlen per Smartphone nahm 2020 stark zu und es scheint, als ob sich der Trend fortsetzt. Bis 2022 könnte Twint gar 9 Prozent des privaten Zahlungsmarktes kontrollieren.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER