Sourcing-Markt in EMEA auf Höchststand

Sourcing-Markt in EMEA auf Höchststand

(Quelle: metamorworks – stock.adobe.com)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
27. Januar 2021 - Im vierten Quartal 2020 wuchs der Sourcing-Markt in EMEA um 18 Prozent. Managed Services legten besonders im DACH-Raum zu: um ganze 90 Prozent.
Laut dem neuesten EMEA ISG Index erreichte der Sourcing-Markt im EMEA-Raum im vierten Quartal 2020 ein Allzeithoch. Die kombinierten Sourcing-Märkte, inklusive As-a-Service- und Managed-Service-Angebote, legten verglichen mit dem Vorjahresquartal um 18 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro zu. Speziell gross war das Plus bei IaaS mit 34 Prozent, während das kombinierte Vertragsvolumen im SaaS-Markt lediglich um fünf Prozent wuchs.

Managed Services steigerten sich ganz besonders im DACH-Raum, und zwar um 90 Prozent auf 1,7 Milliaden Euro – dies dank riesigen Deals bei Daimler und Siemens. EMEA-weit betrug das Plus 14 Prozent. Die Ausgaben für Business Process Outsourcing hingegen gingen um 66 Prozent auf 331 Millionen Euro zurück. ISG-Präsident Steve Hall: "EMEA legte das beste Quartal aller Zeiten hin, mit einer Steigerung des Gesamtvolumens von 35 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal. Coud-based As-a-Service hat sich von einem Einbruch Mitte Jahr erholt und zu einem Rekordquartal beigetragen."

Auf einzelne Länder heruntergebrochen sind Auffälligkeiten zu verzeichnen. So schrumpfte das Volumen bei den Managed Services in Grossbritannien im Vorjahresvergleich um 32 Prozent, während Managed Services in Frankreich gleichzeitig um 83 Prozent zulegten, wozu eine Reihe von mittelgrossen Projekten beitrug. Für die Schweiz nennt die Mitteilung keine Zahlen. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Corona befeuert Geschäft mit Public Cloud
18. Januar 2021 - Laut einer neuen ISG-Studie profitieren vor allem die grossen Hyperscale-Anbieter wie AWS, Microsoft und Google von der Covid-19-Krise.
EMEA Sourcing-Ausgaben sinken im 2. Quartal um 21 Prozent
27. Juli 2020 - Unternehmen schrumpfen ihre Ausgaben für verwaltete Dienste als Reaktion auf Covid-19. Cloud-Dienste bleiben allerdings weiterhin stark gefragt, um etwa Remote-Arbeit zu ermöglichen und die Sicherheit zu erhöhen. As-a-Service-Ausgaben sind im 2. Quartal derweil um 13 Prozent gestiegen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER