x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

QR-Code von Paypal: Höhere Gebühren für Schweizer Händler

QR-Code von Paypal: Höhere Gebühren für Schweizer Händler

(Quelle: Paypal)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. Mai 2020 - Paypal bietet neu kontaktloses Bezahlen via QR-Code. Die Gebühren, die der Payment-Dienstleister dafür verlangt unterscheiden sich von Land zu Land allerdings deutlich, und liegen in der Schweiz um ein Viertel höher als etwa in Deutschland.
Vor Wochenfrist wurde bekannt, dass Paypal ab sofort kontaktloses Bezahlen via Smartphone und QR-Code anbietet. Dazu muss der Händler einen entsprechenden, auf der Paypal-Website generierten Code ausdrucken, den der Kunde dann scannt, um so zu bezahlen. Bei Bekanntgabe der neuen Bezahlmöglichkeit informierte Paypal den deutschen Markt auch, dass bis 13. September auf eine Gebühr für den Dienst verzichtet wird und danach jeder Händler pro Transaktion einen Anteil von 0,9 Prozent sowie 10 Euro-Cents bezahlt.

Inzwischen sind auch die Konditionen für Schweizer Händler bekannt, und dabei zeigt sich, dass es sowohl bezüglich kostenloser Phase als auch bezüglich Gebühren Unterschiede gibt – leider zum Nachteil von Schweizer Händlern. Hierzulande werden bereits ab dem 11. August Transaktionsgebühren tätig, wie Paypal informiert. Und diese liegen auch deutlich höher als beispielsweise in Deutschland, nämlich bei 1,20 Prozent (plus 10 Rappen) pro Transaktion.
Auf die Frage, warum von Schweizer Händlern höhere Gebühren für denselben Dienst verlangt werden, gibt Paypal zu Protokoll: "Während die Funktionalität des QR-Codes in allen Ländern gleich ist, werden Aktionszeitraum und Gebühren individuell festgelegt und können somit voneinander abweichen. In die Preisgestaltung fliessen verschiedene Faktoren ein. Ausgangspunkt ist dabei die generelle Gebührenstruktur von Paypal im jeweiligen Markt."

Immerhin: Es gibt Märkte, die noch schlechter wegkommen als die Schweiz. US-Händler zum Beispiel bezahlen sogar 1,90 Prozent plus 0,10 Dollar, und das bereits ab dem 31. Juli. In Großbritannien werden 1,50 Prozent und 0,10 Pfund fällt, das aber erst ab dem 14. September. In Frankreich hingegen bezahlt man lediglich 0,60 Prozent (plus 10 Cent), in Italien gar nur 0,50 Prozent (dafür plus 20 Cent) – jeweils ab 14. September. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Kontaktlose Paypal-Zahlungen per QR-Code
15. Mai 2020 - Paypal bietet per sofort kontaktloses Bezahlen via Smartphone und QR-Code an. Um Händler während der Coronakrise zu unterstützen, fallen bis zum 13. September keine Gebühren an.
Paypal bringt Mastercard für Business-Kunden
22. November 2019 - Mit Paypals neuer Business Debit Mastercard lassen sich Einkäufe in Geschäften direkt übers Paypal-Konto bezahlen. Dabei gibt's jeweils eine Cashback-Vergütung von 0,5 Prozent des Betrags.
Paypal unterstützt neu Ratenzahlungen
16. September 2019 - Paypal-Kunden können ihre Online-Käufe neu auch in Raten abstottern. Die Laufzeit beträgt jeweils zwölf Monate, wobei ein effektiver Jahreszins von rund 10 Prozent verrechnet wird.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER