Avira ohne Direktgeschäft

Avira ohne Direktgeschäft

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2013/05 – Seite 2
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:

Westschweiz im Fokus


Von einem Rückzug aus der Schweiz ist also nicht die Rede. Vielmehr sollen die Vertriebsaktivitäten intensiviert werden. Hierzulande arbeitet Avira mit rund 600 Partnern zusammen. Allerdings ist der Grossteil der Reseller auf die Deutschschweiz ausgerichtet. In der Romandie ist der Security-Spezialist hingegen noch etwas dünn angesiedelt. Das soll sich nun aber ändern: Aktuell ist Avira auf der Suche nach einem Partnerbetreuer für die Westschweiz. «Wir sind der Ansicht, dass auch in der Westschweiz jemand vor Ort sein muss, um die lokalen Anforderungen, die eigenen Regeln und die kulturellen Begebenheiten der Reseller in der Romandie zu erfüllen», erklärt Bruchhäuser. Im zweiten Quartal, also bis spätestens Ende Juni, will der Vice President Sales einen Channel Manager für die Westschweiz finden. Bis sich Avira in der Romandie aber etabliert haben wird, wird es eine Weile dauern. Darüber ist sich auch Bruchhäuser im Klaren: «Wir sind uns bewusst, dass das nicht über Nacht geschieht und wir mindestens zwei Quartale warten müssen. Denn zuerst müssen die Reseller Vertrauen aufbauen.»

Vierte Partnerstufe in Planung


Nebst dem Eroberungszug in der Westschweiz hält Avira für die Schweizer Partner im laufenden Jahr weitere Projekte bereit.
So sind etwa Partner-Lounges geplant. Diese werden als lockerere Tagesveranstaltungen positioniert, im Rahmen derer Avira den Partnern neue Projekte und Ideen vorstellt. Zudem soll herausgespürt werden, welche weiteren Features die Produkte brauchen, um in der Schweiz erfolgreich zu sein. Ebenfalls finden zwei persönliche
Trainings statt, die die Online-Trainings via Avira Academy ergänzen. «Mit den Trainings vor Ort reagieren wir auf das Anliegen der Schweizer Reseller, gleichzeitig auch den persönlichen Kontakt zu intensivieren», so Bruchhäuser.
Und schliesslich arbeitet Avira, das seine Reseller bislang in die Level Authorized, Certified Gold und Certified Platinum Partner unterteilte, an einer neuen Partnerstufe – «auf vielfachen Wunsch der Partner». Positioniert werden soll die neue Stufe, die voraussichtlich bis Ende Mai eingeführt werden soll, zwischen den Authorized- und den Gold-Partnern. «Damit wollen wir jenen Partnern, die wenig Volumen mit Avira umsetzen, die Möglichkeit geben, noch bessere Discounts – sprich bessere Margen – zu erhalten», erklärt Bruchhäuser abschliessend. (abr)

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER