Swisscom steigt aus Webhosting-Geschäft aus
Quelle: Swisscom

Swisscom steigt aus Webhosting-Geschäft aus

Webhosting-Kunden von Swisscom müssen umziehen: Swisscom hat ihnen per Ende Mai 2024 gekündigt. Die Kunden sind "not amused", zumal eine Swisscom-Tochter für die Migration eine Gebühr verlangt.
8. Januar 2024

     

Swisscom, bisher einer der grössten Webhoster der Schweiz, betrachtet dieses Business neu als nicht profitabel und hat seinen rund 20'000 Webhosting-Kunden per Ende Mai 2024 einseitig gekündigt, wie der "Tages-Anzeiger" unter Berufung auf die "Netzwoche" berichtet. Die betroffenen Kunden müssen mit ihrem Web-Auftritt samt Domain und E-Mail somit zu einem anderen Provider umziehen, was mit einem erheblichen Aufwand verbunden ist. Dafür gibt es im Kündigungsbrief bloss eine lapidare Entschuldigung: "Wir entschuldigen uns vielmals für die entstehenden Aufwände und danken Ihnen herzlich für Ihr Vertrauen in unsere Services."

Immerhin bietet der Schweizer Markt eine Vielzahl von Webhostern, die preislich teils deutlich attraktiver sind als Swisscom. Doch der Schweizer Telco-Marktführer möchte die gekündigten Webhosting-Kunden am liebsten bei seinen Töchtern Localsearch, MTF Solutions und Global IP Action unterbringen. Diese bieten den Umzug als Dienstleistung an. Global IP Action verlangt für die Datenbereinigung im Ramen der Züglete allerdings eine Gebühr von 9.50 Franken, geschuldet wegen des entstehenden manuellen Zusatzaufwands.


Dies stösst, so der Bericht, den betroffenen Kunden ziemlich sauer auf. So soll sich ein KMU-Inhaber erzürnt geäussert haben: "Die Swisscom verschiebt die Kundschaft von einer Hosentasche in die andere und verlangt dafür noch eine Gebühr." Und trotz der Umzug-Serviceleistung sei die Migration zum neuen Anbieter für ihn als Kunden mit lästigem Aufwand verbunden, nicht zuletzt wegen "stundenlangen Wartens in der Telefon-Hotline von Swisscom". (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Schweizer Provider stellen Website zum Testen der Internetqualität bereit

21. Dezember 2023 - Unter www.networktest.ch kann man die Qualität des eigenen Internetzugangs messen – sowohl von Mobilgeräten aus als auch vom Desktop. Hinter dem Angeboten stehen Salt, Sunrise und Swisscom – sie kommen damit ihren Transparenz- und Informationspflichten nach.

Stefan Nünlist tritt bei Swisscom zurück, Myriam Käser übernimmt

19. Dezember 2023 - Stefan Nünlist, Leiter Unternehmenskommunikation und Mitglied der Konzernleitung, tritt bei Swisscom zurück. Nachfolgerin wird Myriam Käser (Bild).

Swisscom: Keine höheren Abopreise bis zum 1. Januar 2025

5. Juni 2023 - Im Gegensatz zu Sunrise will Swisscom die Preise seiner Privatkunden-Abos für Mobile, Internet, TV und Festnetz bis Anfang 2025 nicht erhöhen. Auch die nächste MwSt-Erhöhung will man nicht an die Privatkundschaft weitergeben.

Kommentare
Absolut unseriös. Die Swisscom Geschäftsleitung sollte ersetzt werden aber sicher nicht das Hosting abschaffen.
Montag, 12. Februar 2024, Veronika



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER