Ausgaben für generative KI steigen bis 2027 auf 143 Milliarden Dollar
Quelle: Depositphotos

Ausgaben für generative KI steigen bis 2027 auf 143 Milliarden Dollar

Fliessen heuer noch 16 Milliarden Dollar in Software, Hardware und Services rund um generative KI, werden diese Ausgaben bis 2027 auf 143 Milliarden Dollar ansteigen, so die jüngste Prognose von IDC.
17. Oktober 2023

     

Im laufenden Jahr werden Unternehmen weltweit rund 16 Milliarden Dollar für generative KI (GenAI)-Lösungen – sprich Software, Infrastruktur-Hardware und Services – ausgeben, so die jüngste Prognose von IDC. Und bis ins Jahr 2027 sollen die Ausgaben gemäss den Auguren auf 143 Milliarden Dollar ansteigen. Dies entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 73,3 Prozent.

Ritu Jyoti, Group Vice President Worldwide Artificial Intelligence and Automation Market Research and Advisory Services bei IDC, erklärt dazu: "Generative KI ist mehr als ein flüchtiger Trend oder ein blosser Hype. Es handelt sich um eine transformative Technologie mit weitreichenden Auswirkungen und geschäftlichen Folgen. Mit einer ethischen und verantwortungsvollen Implementierung ist GenAI in der Lage, Branchen neu zu gestalten und die Art und Weise, wie wir arbeiten, spielen und mit der Welt interagieren, zu verändern."


Der grösste Teil der Ausgaben wird im Prognosezeitraum in GenAI-Infrastruktur fliessen, wobei die Services mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 76,8 Prozent bis Ende 2027 die Investitionen in GenAI-Infrastruktur überholen werden. Das schnellste Wachstum bis 2027 wird derweil das Segment GenAI-Software verbuchen, wobei GenAI-Plattformen eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 96,4 Prozent erzielen, gefolgt von GenAI-Anwendungsentwicklung und -bereitstellung sowie Application-Software mit einer CAGR von 82,7 Prozent.

Machen die Ausgaben für generative KI aktuell noch 9 Prozent aller KI-Ausgaben aus, so wird sich dieser Anteil bis 2027 gemäss IDC auf 28,1 Prozent erhöhen. Und weiter sind die Marktanalysten davon überzeugt, dass die Investitionen in generative KI auch nach der Aufbauphase der nächsten Jahre weiter anhalten werden, da diese Lösungen in Unternehmen zu einem fundamentalen Element zur Kontrolle des digitalen Geschäfts werden. Gebremst werden könnte das Wachstum laut IDC allerdings unter anderem von der Preisgestaltung sowie Bedenken bezüglich Datenschutz und Sicherheit. (abr)



Weitere Artikel zum Thema

US-Behördenchef warnt: KI könnte neue Finanzkrise auslösen

17. Oktober 2023 - SEC-Chef Gary Gensler warnt vor einem durch KI ausgelösten Finanzcrash in den kommenden zehn Jahren. Er ruft zu einer stärkeren Regulierung der Technologie auf.

Bis 2026 sollen 80 Prozent aller Unternehmen auf generative KI setzen

13. Oktober 2023 - Aktuell ist es für viele noch eine interessante Spielerei, doch schon in drei Jahren wird generative KI im Unternehmensumfeld unverzichtbar sein, wie die Marktanalysten von Gartner prognostizieren.

Fass ohne Boden: Big Tech macht mit KI rückwärts

10. Oktober 2023 - Copilot für Entwickler spielt 10 US-Dollar pro Monat ein. Kosten soll der Betrieb des KI-Assistenten Microsoft aber über 20 Dollar mehr – ein massives Minusgeschäft. Denn mit besseren Modellen wächst nicht nur die Leistung, sondern steigen auch die Kosten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER