SAP erhöht Preise für Softwaresupport abermals deutlich
Quelle: SAP

SAP erhöht Preise für Softwaresupport abermals deutlich

SAP-Kunden müssen bei Wartungsverträgen ab 2024 mit einer Preiserhöhung von bis zu 5 Prozent rechnen. Es ist nicht der einzige Softwareanbieter, der an der Preisschraube dreht.
3. August 2023

     

SAP hat eine weitere Preiserhöhung angekündigt. Wie das Handelsblatt berichtet, müssen Kunden ab Anfang 2024 mit einem Aufschlag von bis zu 5 Prozent für ihre Wartungsverträge rechnen. Damit steigen die Preise abermals, nachdem SAP bereits 2022 eine Erhöhung von bis zu 3,3 Prozent angekündigt hatte ("Swiss IT Reseller" berichtete).


Der Softwarekonzern verwies auf steigende Verbraucherpreise. Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe DSAG kritisierte die Erhöhungen laut dem Handelsblatt hingegen, da die angebotenen Mehrwerte nicht im selben Masse wie die Preise steigen würden. Zudem beanstandet der Verband den stärker werdenden Druck auf Kunden, auf Cloud-Angebote umzusteigen.


Supportleistungen sind für SAP ein bedeutender Umsatzbringer. 2022 hatte der Konzern mit den Services 11,9 Milliarden Euro eingenommen – das entspricht über einem Drittel des Gesamtumsatzes. Der Support umfasst beispielsweise Updates und Patches und dürfte für einen Grossteil der Kunden obligatorisch sein.

SAP steht mit den Preiserhöhungen jedoch nicht allein da. Auch andere Softwareanbieter ziehen deutlich an. So hat Salesforce im vergangenen Juli einen Aufschlag von im Schnitt 9 Prozent angekündigt. Microsoft verlangt seit April 2023 sogar 11 Prozent mehr für seine Microsoft Cloud-Produkte. (sta)



Weitere Artikel zum Thema

Cloud-Geschäft von SAP bleibt hinter Erwartungen zurück

21. Juli 2023 - SAP konnte positive Quartalszahlen vermelden, der Gewinn steigt deutlich. Doch nicht erfüllte Erwartungen an das Cloud-Geschäft drücken die Stimmung dennoch und enttäuschen die Aktionäre des Softwarekonzerns.

Schweizer Kunden betrachten SAP-Strategie kritisch

22. Mai 2023 - Die neueste Umfrage der Interessengemeinschaft SAP Schweiz zeigt, dass Schweizer SAP-Kunden von der Strategie von SAP nicht wirklich begeistert sind. Gegenüber 2021 hat sich aber auch einiges verbessert.

SAP erhöht Zielsetzungen und kauft Aktien für bis zu 5 Milliarden Euro zurück

19. Mai 2023 - Das Geschäft von SAP brummt, insbesondere im Cloud-Bereich. Deshalb werden nicht nur die Zielsetzungen für 2025 nach oben korrigiert, sondern auch im grossen Stil Aktien zurückgekauft.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER