Zoom übernimmt Workvivo
Quelle: Workvivo

Zoom übernimmt Workvivo

Mit dem Ziel, die Mitarbeiter-Plattform von Workvivo in die eigene Kommunikationslösung zu integrieren, schluckt Zoom den Hersteller zu einem ungenannten Preis.
18. April 2023

     

Zoom gibt die Übernahme von Workvivo bekannt. Bei der gleichnamigen Plattform handelt es sich um eine zentrale Anlaufstelle für Arbeitnehmer im Unternehmen, über die auf verschiedenen Kanälen intern kommuniziert, auf ein "Social Intranet" zugegriffen oder Analytics-Tasks ausgeführt werden können. Weiter verfügt die Anwendung über zahlreiche Integrationen von Dritthersteller-Apps wie Slack, Teams oder Salesforce. Gemäss Workvivo beschäftigt das 2017 gegründete Unternehmen rund 140 Mitarbeiter und hat bereits über 2 Millionen User weltweit.

Laut Mitteilung will man auf längere Sicht die Workvivo-Plattform in Zoom integrieren, hierfür soll das gesamte Workvivo-Team inklusive den beiden Gründern John Goulding and Joe Lennon an Bord bleiben. Über die finanziellen Details der Transaktion schweigen sich die beiden Parteien aus.


Wie Kelly Steckelberg, CFO bei Zoom, erklärt, ergänzen sich die Mitarbeiterplattform von Workvivo und Zoom optimal: "Die Leistungsfähigkeit der Employee-Experience-Plattform von Workvivo mit ihrem robusten Kommunikations- und Engagement-Angebot in Kombination mit der All-in-One-Collaboration-Plattform von Zoom ermöglicht es Unternehmen, das Potenzial ihrer Mitarbeiter voll auszuschöpfen und ihre Unternehmenskultur in einer hybriden Welt weiterzuentwickeln." (win)


Weitere Artikel zum Thema

Zoom schreibt trotz Umsatzsteigerung Verlust

28. Februar 2023 - Videokonferenzanbieter Zoom meldet fürs vierte Quartal des laufenden Geschäftsjahres 4 Prozent mehr Umsatz. Gleichzeitig schreibt das Unternehmen Verluste.

Zoom verkleinert Belegschaft um 15 Prozent

8. Februar 2023 - 1300 Zoom-Mitarbeitende verlieren ihren Job. CEO Eric Yuan übernimmt die Verantwortung und kürzt nicht nur seinen, sondern auch den Lohn sowie Bonus des Executive-Leadership-Teams.

Zoom wächst immer weniger

23. November 2022 - Der Videokonferenzdienst Zoom meldet fürs dritte Quartal 2022 ein Umsatzwachstum von 5 Prozent – deutlich weniger als in den Boom-Zeiten der Coronapandemie mit bis zu 369 Prozent Wachstum.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER