Ebay erlässt Privatverkäufern Gebühren - allerdings nur in Deutschland
Quelle: Ebay

Ebay erlässt Privatverkäufern Gebühren - allerdings nur in Deutschland

In Deutschland müssen private Ebay-Verkäufer keine Gebühren und Provisionen mehr bezahlen. In der Schweiz und in anderen Ländern sind derweil keine Anpassungen am Gebührenmodell geplant.
28. Februar 2023

     

Ab dem 1. März wird bei Ebay in Deutschland das Verkaufen kostenlos – zumindest für private Anbieter. Wie Ebay in Deutschland meldet, werden dann weder eine Angebotsgebühr noch eine Verkaufsprovision bei erfolgreichem Verkauf fällig. Bis anhin zahlten private Verkäufer pro Angebot eine fixe Gebühr von 0,35 Euro sowie nach dem Verkauf eine Provision von 11 Prozent des erzielten Preises.

Bei der einigermassen radikalen Massnahme, die Ebay in Deutschland vornimmt, handelt es sich laut "Handelsblatt" (Paywall) um einen Pilotversuch. Ebay erhofft sich durch den Wegfall der Gebühren offenbar nachhaltiges Wachstum. Wie Ebay schreibt, würden Kunden, die bei Ebay verkaufen, im Durchschnitt doppelt so viel bei Ebay einkaufen, wovon letztlich auch die gewerblichen Verkäufer (die das Gros bei Ebay in Deutschland ausmachen) und damit auch Ebay selbst profitieren würde. Sollte die Massnahme erfolgreich sein, könnte sie auch in anderen Märkten zur Anwendung kommen.


In der Schweiz wird am Gebührenmodell aber vorerst nichts geändert, wie Ebay auf Nachfrage erklärt. Aktuell gäbe es noch keine Pläne, das Modell auch in anderen Märkten einzuführen. In der Schweiz verlangt Ebay bis zu einem Gesamtbetrag von 1990 Franken ebenfalls 11 Prozent Verkaufsprovision. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Ebay kämpft mit Umsatzrückgang

24. Februar 2023 - Ebay kämpft mit der Inflation und rückläufigen Zahlen. Dennoch ist das Ergebnis besser als ursprünglich erwartet.

Ricardo verzeichnete 2022 Nutzerzahlen in Rekordhöhe

24. Januar 2023 - Ricardo wuchs im Jahre 2022 munter weiter und verzeichnete Nutzerzahlen in Rekordhöhe. Sowohl die Zahl der aktiven Mitglieder als auch die Menge der Neuankömmlinge auf der Plattform erreichten vergangenes Jahr Höchstwerte.

Ricardo erhöht die Gebühren auf 10 Prozent

23. August 2022 - Ab dem 5. September werden auf dem Online-Marktplatz Ricardo 10 Prozent des Verkaufspreises als Erfolgsprovision eingefordert. Zudem wird das Gebührenmaximum um 100 auf 290 Franken angehoben.

Kommentare
Wer verkauft schon auf Ebay Schweiz wenn es Ricardo gibt? R: Mehr User R: 10% vs E: 11% + kleine Gebühr R: Banküberweisung direkt auf Konto bei Ricardo vs E: fragwürdige Ebay Zahlungsabwicklung, können Geld eingehalten bzw. der Käufer kann das Geld z.B über die KK / Paypal stornieren. Im Zweifel entscheidet Ebay immer für den Käufer.
Dienstag, 28. Februar 2023, Petsch



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER