Sparprogramm: Ericsson streicht 1400 Stellen, weitere Kündigungen folgen
Quelle: Ericsson

Sparprogramm: Ericsson streicht 1400 Stellen, weitere Kündigungen folgen

Ericsson streicht in Schweden 1400 Stellen im Rahmen eines Sparprogramms. Es wird mit weiteren tausenden Kündigungen in Niederlassungen weltweit gerechnet.
23. Februar 2023

     

Der schwedische Hersteller für Telekommunikations-Hardware Ericsson setzt – wie viele namhafte Tech-Konzerne weltweit – die Daumenschrauben an. Man zieht die Konsequenzen aus einem Ende 2022 angekündigten Sparprogramm und stellt 1400 Angestellte vor die Türe. Die Kündigungen betreffen vorläufig nur die schwedischen Standorte von Ericsson, laut unternehmensnahen Quellen sollen jedoch schon bald weitere Kündigungen angekündigt werden, wie "Reuters" berichtet. Es soll sich um mehrere Tausend Stellen weltweit handeln, die ebenfalls gefährdet sind.


Das Unternehmen, das zu einem der grössten Hersteller für 5G-Technologie gehört, habe jüngst zu einer Einigung mit den schwedischen Gewerkschaften gefunden, um die Kündigungen aussprechen zu können. Im Rahmen des geplanten Sparprogramms sollen bis Ende 2023 9 Milliarden Kronen (880 Millionen US-Dollar) an Ausgaben eingespart werden. Das letzte Mal, als Ericsson den Gürtel deutlich enger schnallte war 2017; das Unternehmen strich damals rund 18'000 Jobs und konnte seine Ausgaben deutlich senken ("Swiss IT Reseller" berichtete). (win)



Weitere Artikel zum Thema

Weitere Entlassungen bei Meta

13. Februar 2023 - Auf die erste Entlassungswelle bei Meta könnten bald weitere Stellenstreichungen folgen. In der Zwischenzeit sind manche Budgets noch nicht finalisiert, sodass viele Mitarbeitende nichts zu arbeiten haben.

Dell eliminiert 6650 Stellen

6. Februar 2023 - Unter anderem wegen stark sinkender PC-Verkäufe muss sich Dell Technologies von fünf Prozent seiner Belegschaft trennen. Geplant ist die Streichung von 6650 Jobs.

Ericsson übernimmt Vonage für 6,2 Milliarden Dollar

22. November 2021 - Ericsson schluckt den US-Hersteller Vonage zum Preis von 6,2 Milliarden Dollar und gelangt damit in den Besitz einer Cloud-basierten Kommunikationsplattform.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER